von P.  Jerome

Ein US-amerikanischer Menschenrechtsanwalt schlüsselt die widersprüchlichen Behauptungen zur „Wirksamkeit“, die unvollständigen Studien und das juristische Minenfeld der Zwangsanwendung experimenteller Impfstoffe auf. Der Freie Funke veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors wie des offGuardian eine Übersetzung des OriginalartikelsCovid Vaccine Nonsene“.

Die Bestrebungen, jeden Amerikaner zu verpflichten, sich einen experimentellen Impfstoff gegen Covid-19 spritzen zu lassen, basieren auf der falschen Auffassung, dass die Impfung die Empfänger davor schützt, sich mit dem Virus SARS-Cov-2, zu infizieren , das Covid-19 verursacht, , oder diese vor der Weitergabe der Infektion an andere Menschen schützt.

Die FDA [U. S. Food and Drug Administration, dt. US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel], die CDC [Centers for Disease Control and Prevention, dt. Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention sind eine Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums], die NIH [National Institutes of Health, dt. Nationale Gesundheitsinstitute sind eine Behörde des US-amerikanischen Gesundheitsministeriums] und die beteiligten Pharmafirmen haben alle sehr deutlich erklärt, dass es keine Beweise gibt, die diese Auffassung unterstützen.

Weiterlesen