Schlagwort: Lockdown (Seite 1 von 2)

Hammer and Dance 3.0

oder der nächste dunkle Winter (Dark Winter) kommt bestimmt!

von Uwe Moldenhauer

 

Vorgeschichte

Nach den Mel­dun­gen zum Aus­bruch eines Coro­n­avirus in Chi­na kam es im Früh­jahr 2020 in ganz Europa zu ersten ein­schränk­enden Maß­nah­men. Der Kul­tur- und Sport­bere­ich wurde lahm gelegt, etwas später fol­gte der Einzel­han­del, auch Kitas und Schulen wur­den geschlossen, es kam zu Gren­zschließun­gen und manche Län­der ver­hängten drastis­che Aus­gangsper­ren. Die meis­ten Län­der der Welt befan­den sich in der ersten Hoch­phase (the Ham­mer) der soge­nan­nten Pan­demie und ver­sucht­en verge­blich, das Inzi­denz insze­nierte Aus­bruchs­geschehen mit Hil­fe unter­schiedlich­er Maß­nah­men in den Griff zu bekommen.

Erst mit Beginn des Som­mers 2020 wur­den Ein­schränkun­gen nach und nach wieder zurückgenom­men, gren­züber­schre­i­t­en­der Urlaub war möglich, Schulen und Kitas waren wieder offen und in Berlin demon­stri­erten an zwei August­woch­enen­den mehr als eine Mil­lion Men­schen. Damals lauteten die Schlagzeilen z. B. noch: „einen zweit­en Lock­down wird es nicht geben“, „Schulen und Kindertagesstät­ten wer­den offen bleiben“ oder „Aus­gangssper­ren wer­den nicht nötig sein“. Doch diese kurze Erhol­ungsphase (the Dance) war nicht von langer Dauer und die Zusagen und Prophezeiun­gen aus dem Som­mer 2020 bestätigten sich nicht, son­dern genau das Gegen­teil trat ein. Jet­zt lautete das neue Mot­to flat­ten the curve und nach der zweit­en fol­gte eine dritte Welle. Begrün­dung genug, erneut gegen die Bevölkerung noch schär­fere Restrik­tio­nen und Ver­bote zu verhängen.

Weit­er­lesen

Angst und Machtmissbrauch in Zeiten von Corona

von Matthias Klingenmeyer

Seit dem die Bun­desregierung im März 2020 den ersten Lock­down beschlossen hat, ist das Land nicht mehr wie vorher. Die Men­schen haben Angst. Entwed­er davor, sich mit dem neuen Coro­n­avirus Sars-CoV­‑2 ansteck­en zu kön­nen oder vor ein­er Regierung, welche diese Krise dazu miss­braucht, um die Frei­heit der Bürg­er dauer­haft einzuschränken. Bei­de Äng­ste sind nachvol­lziehbar. Das Virus ist real und stellt für einen Teil der Bevölkerung eine ern­stzunehmende Gefahr dar. Alte Men­schen und/oder solche mit schw­eren Vor­erkrankun­gen sind die Haup­trisiko­gruppe. Was es daher braucht sind vernün­ftige Schutzkonzepte für die Altenpflege­heime und Kranken­häuser unter Ein­beziehung der Bewohner­In­nen bzw. Pati­entIn­nen. In Folge der soge­nan­nten Coro­na-Krise wur­den jedoch Maß­nah­men getrof­fen, welche aus medi­zinis­ch­er Sicht anzuzweifeln und deshalb nicht mehr akzept­abel sind. Unzweifel­haft ste­ht fest, dass wir mit den Coro­na-Maß­nah­men Ein­griffe in die Grund- und Frei­heit­srechte erleben, wie es seit der Geschichte der Bun­desre­pub­lik ein­ma­lig ist. Das Infek­tion­ss­chutzge­setz ste­ht aber nicht über dem Grundge­setz. Auch im Kampf gegen die Aus­bre­itung eines Virus muss ein aus­ge­wo­genes Ver­hält­nis zum Schutz der All­ge­mein­bevölkerung unter der Wahrung der Grund- und Frei­heit­srechte bestehen.

Weit­er­lesen

Das große Pandemie-Experiment

von Klaus-Jürgen Bruder

Die fol­gende Rede hielt Prof. Dr. Klaus-Jür­gen Brud­er auf der Demon­stra­tion der Freien Linken in Berlin-Licht­en­berg am 1. Mai 2021.

Ich bin Psy­chologe – und als solch­er kann ich sagen, die Psy­cholo­gen haben viel zu tun und bekom­men viel zu sehen. Wir sind Ver­suchsper­so­n­en in einem großen psy­chol­o­gis­chen Exper­i­ment mit der Frage: Was kön­nen wir alles mit den Men­schen machen, wie kriegen wir die Men­schen zur Zus­tim­mung, wie kriegen wir sie zum Impfen und welche Auswirkun­gen haben die Zwangsmaßnahmen?

Es hat sich schon lange gezeigt, dass die psy­chis­chen Prob­leme enorm angestiegen sind: Wir sehen Gefüh­le von Ein­samkeit, Iso­la­tion, Depres­sion. Aus dieser Sit­u­a­tion von Frust und Wut kommt es auch zur Zunahme von Alko­holkon­sum und Zunahme von häus­lich­er Gewalt, weil es ein­fach nicht mehr anders auszuhal­ten ist. Vor allem aber hat sich die Sit­u­a­tion der Kinder drama­tisch zuge­spitzt, wie wir alle wis­sen. Jedes dritte Kind lei­det unter psy­chis­chen Auf­fäl­ligkeit­en, Äng­sten und Sor­gen. Sie zeigen häu­fig depres­sive Symp­tome sowie psy­cho­so­ma­tis­che Beschw­er­den, machen keinen Sport mehr,  ver­brin­gen noch mehr Zeit an Handy, Tablett und Spielkon­sole, bericht­en über mehr Stre­it in den Fam­i­lien und über ver­mehrte schulis­che Probleme.

Weit­er­lesen

Offener Brief des West Side Theatres

vom Verein Forum für dramatische Künste und dem West Side Theatre, Darmstadt

Der Darm­städter Vere­in Forum für drama­tis­che Kün­ste und das West Side The­atre sol­i­darisieren sich aus­drück­lich mit den Schaus­pielerin­nen und Schaus­piel­ern der Videoak­tion #alles­dicht­machen. Wir sind als Kün­stler bestürzt über das Ver­ständ­nis von Kun­st und kün­st­lerischem Sein das sich in eini­gen Reak­tio­nen auf diese Videoak­tion zeigt.

Weit­er­lesen

Demonstrationsrecht abgeräumt

Zu den Ereignissen am 17. April 2021

von Aktiven der FL

Nach­dem immer mehr Gerichte einzelne Coro­na-Zwangs­maß­nah­men wie die Aus­gangssperre aufge­hoben haben und die Län­der dem Crashkurs der Bun­deskan­z­lerin nicht mehr uneingeschränkt fol­gen woll­ten, hat die Bun­desregierung eine weit­ere Ver­schär­fung des Infek­tion­ss­chutzge­set­zes beschlossen. So gel­ten ab jet­zt bei ein­er „Inzi­denz“ von über 100 an drei aufeinan­der fol­gen­den Tagen in einem Land­kreis oder Stadt Aus­gangssper­ren, totaler Lock­down und Schulschließun­gen (ab ein­er „Inzi­denz“ von 200). Die Bun­desregierung kann auch noch härtere Maß­nah­men wie einen Lock­down tagsüber und ein Herun­ter­fahren der Wirtschaft anord­nen. Zero Covid lässt grüßen.

Weit­er­lesen

Neue Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes

von Jan Müller

Die Bun­desregierung plant eine erneute Ver­schär­fung des Infek­tion­ss­chutzge­set­zes. War bish­er der Erlass von konkreten ein­schränk­enden Verord­nun­gen Län­der­sache, so sind nun bes­timmte Zwangs­maß­nah­men geset­zlich vorgeschrieben. Ab ein­er „Inzi­denz“ von 100 in einem Land­kreis gel­ten jet­zt automa­tisch und ohne weit­ere Anord­nung fol­gende Zwangsmaßnahmen:

  • Aus­gangssperre von 21:00 bis 5:00 Uhr
  • Mit­glieder eines Haushalts dür­fen sich nur noch mit einem weit­eren Men­schen tre­f­fen. Max­i­mal dür­fen nur noch 5 Men­schen zusam­menkom­men. Damit sind Demon­stra­tio­nen grund­sät­zlich verboten.
  • Schließung aller Geschäfte mit Aus­nahme des Lebens­mit­tel­han­dels etc.
  • Schließung aller Kul­turein­rich­tun­gen, des Sports, von Schwimm­bädern, von Zoos und Botanis­chen Gärten.
  • Schließung von Restau­rants und des Tourismus-Sektors.
  • Schließung von Kitas, Schulen und Hochschulen bei ein­er „Inzi­denz“ ab 200.

Die Län­der dür­fen stren­gere Zwangs­maß­nah­men anordnen.

Weit­er­lesen

Der Maskenball

von Bernhard Klevenz

Die Grippewelle 2020 war schon fast vorüber, als die Regierung eine „epi­demis­che Lage von nationaler Trag­weite“ feststellte.

Da die Bevölkerung nichts von ein­er Epi­demie spürte, musste erst ein­mal das Bewusst­sein ein­er Bedro­hung geschaf­fen wer­den. Dazu veröf­fentlichte das Bun­desin­nen­min­is­teri­um als erstes ein Schreiben an Behör­den, Jour­nal­is­ten, Lehrer und son­stige Mul­ti­p­lika­toren. („Panikpa­pi­er“)

„Um die gewün­schte Schock­wirkung zu erzie­len, müssen die konkreten Auswirkun­gen ein­er Durch­seuchung auf die men­schliche Gesellschaft verdeut­licht werden …

Außer­dem sollte auch his­torisch argu­men­tiert wer­den, nach der math­e­ma­tis­chen Formel: 2019 = 1919 + 1929“[1] („Wie wir CoViD-19 unter Kon­trolle bekom­men“. Szenen­pa­pi­er des Bundesinnenministeriums).

Weit­er­lesen

ZeroHunger, ZeroHeuchelei

Während Men­schen, bed­ingt durch die „Maß­nah­men“, nichts mehr zu essen haben, ver­bre­it­et die Zero­Covid-Ini­tia­tive Hygiene-Extremismus.

von Flo Osrainik

Pla­ton definierte die Oli­garchie als geset­zlose Herrschaft der Reichen, die nur aus Eigen­nutz han­deln. Nach Jahrzehn­ten glob­al zunehmender Oli­garchie sowie jed­er Menge Dop­pel­moral sind wir in ein­er äußerst kri­tis­chen Sit­u­a­tion. Tausende Men­schen ver­hungern jeden Tag, und ver­mut­lich erkranken noch viel mehr. Durch die restrik­tiv­en Coro­na­maß­nah­men der Regierun­gen, die zu ein­er Ver­schmelzung von Staats- und Konz­ern­macht führen, bre­it­et sich das tödliche Hungervirus nun extrem schnell auf dem gesamten Plan­eten aus und stürzt Mil­lio­nen Men­schen in die Armut. Die autoritären Restrik­tio­nen ver­stoßen gegen die Grund- und Men­schen­rechte: Sie ver­stärken das Sys­tem­lei­den und löschen zahlre­iche Men­schen­leben sowie wirtschaftliche Exis­ten­zen aus. Angesichts solch­er Ver­wüs­tun­gen nun dieses schädliche Han­deln noch mit „Zero­Covid-Parolen“ (1) auf die Spitze zu treiben, ist in höch­stem Maße ver­ant­wor­tungs­los und würde den Lock­down bis in alle Ewigkeit ver­längern. Das Mot­to sollte vielmehr laut­en: Zero­Hunger, Zero­Heuchelei! Ein Kom­men­tar von Flo Osrainik, Autor des soeben im Rubikon-Ver­lag erschienen Buch­es „Das Corona-Dossier“.

Weit­er­lesen

Zur aktuellen Lage der „Coronapandemie“

von Jan Müller

Kurz vor der let­zten Beratung der Bun­deskan­z­lerin mit den Regierungschefs der Bun­deslän­der Anfang März häuften sich selb­st in den Main­streamme­di­en die Forderun­gen wenig­stens nach Lockerun­gen. Nur die Staatssender ARD und ZDF blieben voll­ständig auf Lockdown-Kurs.

Angela Merkel geht typ­is­cher­weise in so einem Fall nicht auf voll­ständi­ge Kon­fronta­tion, son­dern macht einige schein­bare Konzes­sio­nen. So dür­fen jet­zt Buch­hand­lun­gen, Bau- und Garten­märk­te sowie Blu­mengeschäfte wieder öff­nen. Auch wur­den sehr verk­lausulierte weit­ere Öff­nungsper­spek­tiv­en genan­nt. Dies dient offen­bar nur dazu, Druck aus dem Kessel zu nehmen. Grund­sät­zlich wird jedoch am Lock­down fest­ge­hal­ten. Dieser Lock­down gilt bere­its seit dem Novem­ber, also inzwis­chen seit 5 Monat­en. Das ist ein­er der läng­sten und härtesten Lock­downs weltweit.

Weit­er­lesen

Internationaler Frauentag und Tag für den Weltfrieden 2021

von Kiallitas

Seit mehr als 100 Jahren find­et jährlich der inter­na­tionale Frauen(kampf)tag statt. Fab­rikar­bei­t­erin­nen in den USA gin­gen auf die Straßen für das Frauen­wahlrecht, kürzere Arbeit­szeit­en, höhere Löhne. Nach­dem Clara Zetkin auf der sozial­is­tis­chen inter­na­tionalen Frauenkon­ferenz vorschlug einen jährlich wiederkehren­den Frauen­tag einzuführen, wur­den bis heute im Kampf um die Gle­ich­stel­lung der Frau viele wichtige Errun­gen­schaften erstrit­ten. In all der Zeit verän­derte sich das Mot­to immer wieder. So entwick­elte sich der 8. März zu Zeit­en nach dem ersten Weltkrieg auch zu einem  inter­na­tionalen Tag des Welt­friedens und Forderun­gen gegen den Krieg.

Die derzeit­ige Demokratiebe­we­gung hat sich auch die Forderung nach dem Welt­frieden auf die Fah­nen geschrieben, und das Bild der Bewe­gung zeigt eine deut­liche Präsenz von Frauen. Sie alle gehen für unsere Rechte und den Frieden auf die Straße. Friedlich. In Zeit­en von neuem Wet­trüsten und Kriegs­ge­baren. Dies­mal aber geht es um die Rechte, die Frei­heit und den Frieden aller Men­schen. Deshalb möchte ich an der dama­li­gen Tra­di­tion anknüpfen und diesen Tag mit der Forderung verbinden: Raus aus der NATO! Sofor­tiger Stop von Rüs­tung­sex­port und Unter­stützung geopoli­tis­ch­er Kriegs­be­mühun­gen durch die NATO-Staat­en. Friede und gute Beziehun­gen mit all unseren Nach­barstaat­en, inklu­sive Rus­s­land! Sofor­tiger Stop von all­ge­gen­wär­tiger Kriegspro­pa­gan­da, die von Poli­tik und Medi­en über uns aus­geschüt­tet wird!

Weit­er­lesen

« Ältere Beiträge

© 2021 Freie Linke

Theme von Anders NorénHoch ↑

Scroll Up