Schlagwort: Geschichte der Linken

Zum 150. Geburtstag des Genossen Karl Liebknecht

von Alexander Kalex
Am 13. August jährt sich zum 150. mal der Geburt­stag eines der Vorkämpfer der Arbeit­er­be­we­gung, Karl Liebknecht. Geboren als Sohn des Mit­be­grün­ders der damals noch rev­o­lu­tionär-sozial­is­tis­chen Sozialdemokratie Wil­helm Liebknecht und mit Karl Marx und Friedrich Engels als Tauf­pat­en (getauft in der Thomaskirche) war ihm der Sozial­is­mus prak­tisch in die Wiege gelegt. Doch er war weit mehr als „der Sohn seines Vaters”, auch wenn er seinen Eltern alle Ehre gemacht hat. Während des „Kleinen Belagerungszu­s­tands”, in dem die Fam­i­lie aus Leipzig aus­gewiesen wor­den war, lebte er in den 80er Jahren in Bors­dorf, das damals noch nicht zur Stadt gehörte. 1890 legte Karl an der Alten Niko­lais­chule das Abitur ab und begann an der Leipziger Uni­ver­sität, die in der DDR den Namen eines sein­er Tauf­pat­en trug, Rechtswis­senschaft zu studieren. 

 

Im gle­ichen Jahr ver­zog die Fam­i­lie Liebknecht nach Berlin und hier begann der poli­tis­che Weg von Karl Liebknecht: 1900 Mit­glied der SPD, 1902 Berlin­er Stadtverord­neter. Das waren seine ersten Schritte. Karl pro­fil­ierte sich als Organ­isator der sozial­is­tis­chen Jugend­be­we­gung, sowohl in Deutsch­land als auch inter­na­tion­al. Auf der Kon­ferenz der sozial­is­tis­chen Jugen­dor­gan­i­sa­tio­nen 1907 wurde er zum Vor­sitzen­den des inter­na­tionalen Verbindungs­büros gewählt. Liebknecht sah es als seine Auf­gabe an, die Arbeit­er­ju­gend im Sinne des Anti­mil­i­taris­mus zu erziehen und zu schulen. Dem diente auch seine bis heute sehr wichtige Schrift „Mil­i­taris­mus und Anti­mil­i­taris­mus”. Für diese Schrift wurde er wegen „Hochver­rats” 1907 zu anderthalb Jahren Fes­tung­shaft verurteilt. „Fes­tung­shaft” bedeutete im dama­li­gen Rechtssys­tem, dass ihm selb­st seine Richter eine „ehren­hafte Gesin­nung” nicht absprachen. Das ret­tete ihn vor der Ver­nich­tung sein­er wirtschaftlichen Exis­tenz durch den Auss­chluss aus der Anwalt­skam­mer, die von einem Ehren­gericht mit dieser Begrün­dung abgelehnt wor­den war. Auch in poli­tis­chen Prozessen war er oft als Vertei­di­ger aufgetreten.

Weit­er­lesen

Warum hat die Linke in der Coronakrise versagt?

von Jan Müller

Inhaltsverze­ich­nis

  1. Die bun­des­deutsche Linke bis 1989
  2. Die kon­ter­rev­o­lu­tionäre Offensive
  3. Das Epochen­jahr 1989 und der Nieder­gang der Linken
  4. Die neuen Biedermenschen
  5. Warum hat die Linke bei Coro­na versagt?
  6. Was tun?
  7. Ver­wen­dete Lit­er­atur und Filme

Vorwort

Um Frage zu beant­worten, warum die bun­des­deutsche Linke in Coro­na-Krise zum großen Teil ver­sagt hat, muss zunächst gek­lärt wer­den, was die Linke eigentlich ist. Das geht nur durch einen Blick in die Geschichte. Als Ver­sagen wird hier die nahezu flächen­deck­ende Zus­tim­mung der Linken zu den Coro­na-Zwangs­maß­nah­men ver­standen, die auf die Etablierung ein­er Dik­tatur der aggres­sivsten Teile des glob­alen Monopolka­p­i­tals hinauslaufen.

Der fol­gende Artikel kann als Fort­set­zung des The­sen­pa­piers „Dark Win­ter“ ver­standen werden.

Dieser Debat­ten­beitrag gibt nicht unbe­d­ingt die Posi­tion der Freien Linken wieder, son­dern nur die Mei­n­ung des Autors.

1. Die bundesdeutsche Linke bis 1989

In den Stän­de­v­er­samm­lun­gen der frühen Neuzeit saßen Adel und Klerus rechts vom König auf der bevorzugten Seite, das Bürg­er­tum links vom König. Daraus ergab sich die Bedeu­tung, dass die Rechte Priv­i­legien der Geburt oder des Besitzes vertei­digt, die Linke dage­gen diese infrage stellte und eine mehr egal­itäre Gesellschaft anstrebt.

Als das Bürg­er­tum an die Macht kam, wurde es selb­st kon­ser­v­a­tiv. Die Linke war in Deutsch­land nach 1871 weit­ge­hend mit der Arbeit­er­be­we­gung iden­tisch. In der Weimar­er Repub­lik standen sich hier die Kom­mu­nis­ten, die eine soziale Rev­o­lu­tion befür­worteten und die Sozialdemokrat­en, die ange­blich den Kap­i­tal­is­mus durch Refor­men über­winden woll­ten, gegenüber.

Im Faschis­mus wur­den die Organ­i­sa­tio­nen der Linken ver­nichtet. Nach dessen Nieder­ringung über­nahm in der sow­jetis­chen Besatzungszone bzw. der DDR die aus Kom­mu­nis­ten und Sozialdemokrat­en gebildete SED die Macht. In der BRD wurde die KPD 1956 ver­boten und Kom­mu­nis­ten zu 10.000den eingek­erk­ert, häu­fig von den gle­ichen Richtern, die sie bere­its im Faschis­mus verurteilt hatten.

Die SPD gab 1959 im Godes­berg­er Pro­gramm ihren Anspruch auf, den Kap­i­tal­is­mus durch Refor­men über­winden zu wollen und akzep­tierte diese Pro­duk­tion­sweise voll­ständig. Sie vol­l­zog damit ihre Poli­tik seit 1918 pro­gram­ma­tisch nach. Nun beze­ich­nete sie sich nicht mehr als Arbeit­er­partei, son­dern als große Volkspartei der Mitte. Zwar gelang es den Gew­erkschaften noch bis 1989 in zum Teil harten Kämpfen, den Arbeit­ern einen Anteil am gestiege­nen gesellschaftlichen Wohl­stand zu sich­ern, aber als poli­tis­ch­er Fak­tor spielte die tra­di­tionelle Arbeit­er­be­we­gung seit 1956 keine Rolle mehr.

Weit­er­lesen

© 2021 Freie Linke

Theme von Anders NorénHoch ↑

Scroll Up