Sol­i­dar­itäts­bekun­dung mit unser­er Mit­stre­i­t­erin San­dra Gabriel (06.10.2021)

Wir FREIEN LINKEN erk­lären uns sol­i­darisch mit unser­er Mit­stre­i­t­erin San­dra Gabriel. Wir ste­hen fest zusam­men hin­ter San­dra, ein­er muti­gen und engagierten Freien Linken aus unser­er Mitte, und verurteilen die Auflis­tung von Men­schen, um sie mit dem Tode zu bedro­hen, auf das Schärfste.

Die Ver­ach­tung der Men­schen­würde dieser als Aufruf ver­fassten Todesliste ist empörend. Die Feind­schaft gegenüber Mei­n­ungs­frei­heit und Plu­ral­is­mus kann deut­lich­er als in ein­er solchen Todesliste kaum zum Aus­druck gebracht wer­den und spiegelt ein­drück­lich zugrun­deliegende Facetten ein­er faschis­tis­chen Ide­olo­gie wider. Wir lehnen indi­vidu­ellen Ter­ror auch denen gegenüber ab, mit denen wir poli­tisch nicht kon­form gehen.

Wir fordern diese Sol­i­dar­ität mit Ver­fol­gten, die doch ein Selb­stver­ständ­nis der Linken sein sollte, von allen, aufrecht im Namen von Human­ität und Gerechtigkeit Stre­i­t­en­den, ein!

Wir sind die Vie­len, die unten ste­hen und stre­it­en zusam­men gegen die Weni­gen oben, die sich mit Gewalt und Men­schen­ver­ach­tung über uns zu erheben suchen. Schreibt uns doch alle auf eure Lis­ten, nicht erst hier­durch gebt ihr zu erken­nen welch Geistes Kind ihr seid. Der Ausspruch „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschis­mus“ ist für uns keine hohle Phrase, wir sehen die Ähn­lichkeit­en in der Entwick­lung, von der die „Todesliste“ ein grauen­haftes Zeug­nis ablegt.

Wir FREIE LINKE ste­hen zusam­men für Frieden, Frei­heit und Men­schlichkeit gegen Ras­sis­mus, Gewalt, Ver­fol­gung und Unterdrückung!