von Markus Stockhausen und Jan Veil

Am 18. Novem­ber kommt es zu erhe­blichen Ver­schär­fun­gen in Sachen Pan­demie-Bekämp­fung, in deren Zuge – nur ein Beispiel – vie­len abhängig Beschäftigten mit­tel­fristig nurmehr die Wahl bleibt, ihre Arbeit zu ver­lieren oder sich Sub­stanzen injizieren zu lassen, die dun­kle Schat­ten vorauswerfen.

Die poli­tisch-medi­ale Meth­ode hier­bei bleibt stets die gle­iche: Mit steigen­den Test-Pos­i­tiv­en-Zahlen wird wochen­lang des gut‑, weil staats- und massen­me­di­engläu­bi­gen Deutschen eh schon stark belastetes Gemüt Schrittchen für Schritt weit­er prä­pari­ert, um das durchzuset­zen, was Eso­terik­er, ‚Recht­sof­fene‘ und ander­weit­ig Ver­wirrte bere­its seit langem vor­weggenom­men haben: Wieder rutschen wir ein gut‘ Stück weit­er hinein, in die Zwei‑, Drei- oder vielle­icht auch Mehr-‚Gesundheits‘-Klassengesellschaft.

Dabei grün­det diese Poli­tik nach wie vor in erster Lin­ie auf dem nicht vali­den PCR-Test. Denn der ist auf ein Virus aus­gelegt, das nicht auf der Genom­se­quen­zierung eines realen, (näm­lich bis heute nicht) isolierten Erregers basiert, son­dern auf einem zu großen Teilen mith­il­fe von Com­put­er­mod­ellen und ‑pro­gram­men kon­stru­ierten Bau­plan eines Virus. Hier­bei fan­den kün­stlich einge­fügte Sequen­zierungsab­schnitte Ver­wen­dung, die eben­falls mit­nicht­en von Proben jen­er Patien­ten stam­men, die man nur kurze Zeit später offiziell als SARS-CoV-2-Fälle beze­ich­nete (1, 2).

Es ist daher sehr wahrschein­lich, dass nicht nur andere der zahlre­ichen Coro­na-Virusarten, son­dern auch ganz nor­male Grippeer­reger wir Influen­za­viren – zumal mit Ct-Werten, die oft weit über 25 liegen und daher eine nur unbe­den­kliche sowie nicht infek­tiöse Viren­last anzeigen – entschei­dend zur Höhe der falsch pos­i­tiv­en Testergeb­nisse beitra­gen. Doch genau diese Zahlen sind es, die von ein­er poli­tisierten Wis­senschaft, von der Poli­tik und fast allen Leitme­di­en weit­ge­hend unre­flek­tiert und infla­tionär in die Erzeu­gung eines kon­tinuier­lichen Hys­terielevels ‚umge­set­zt’ wer­den, welch­es eine ’schlüs­sige’ Recht­fer­ti­gung des immer weit­eren Abbaus demokratis­ch­er Rechte gegenüber weit­en Bevölkerung­steilen erst ermöglicht.

 

(1) The New Eng­land Jour­nal of Med­i­cine [NEJM] | Brief Report: A Nov­el Coro­n­avirus from Patients with Pneu­mo­nia in Chi­na, 2019

https://www.nejm.org/doi/pdf/10.1056/NEJMoa2001017?articleTools=true

(2) Magde­burg­er Friedens­fes­ti­val 2021: Vor­trag Jan Veil: Fak­tencheck wesentlich­er Vorbe­din­gun­gen der Coro­na-Krise (auch Herr Spahn, Herr Drosten und Frau Merkel kom­men hier zu Wort) [Anmerkung der Redak­tion: Das Video ist auch auf dem Youtube Kanal der Freien Linken zu find­en: https://www.youtube.com/watch?v=-0ZI11hwNkQ&t=31]

Offen­er Brief vom 16. Novem­ber 2021 an alle Poli­tik­er, das Robert-Koch-Insti­tut (RKI), das Paul-Ehrlich-Insti­tut (PEI), das Bun­des­ge­sund­heitsmin­is­teri­um und die Presse

Infor­ma­tion auf der Web­seite des RKI:

„In Ein­klang mit den inter­na­tionalen Stan­dards der Welt­ge­sund­heit­sor­gan­i­sa­tion (WHO) und des Euro­pean Cen­tre for Dis­ease Pre­ven­tion and Con­trol (ECDC) wertet das Robert-Koch-Insti­tut (RKI) alle labor­diag­nos­tis­chen Nach­weise von SARS-CoV­‑2 unab­hängig vom Vorhan­den­sein oder der Aus­prä­gung der klin­is­chen Symp­to­matik als COVID-19-Fälle“ (1).

 

Guten Tag,

die offiziellen Infek­tion­szahlen steigen nation­al und inter­na­tion­al extrem, die Medi­en schla­gen Alarm.

Sehr geehrten Damen und Her­ren, was sagen uns diese Zahlen? Wir fordern Sie auf, im sel­ben Zuge dif­feren­ziert in den öffentlichen Medi­en in Bezug auf die aktuellen deutschen Inzi­denz­zahlen fol­gende Prozentsätze zu benen­nen – und falls Ihnen diese nicht vor­liegen, sie festzustellen bzw. einzufordern:

  1. von allen „Neu-Infizierten” – das heißt: pos­i­tiv auf SARS-CoV­‑2 Getesteten 
    1.  haben x Prozent keine Krankheitssymptome,
    2.  haben x Prozent leichte Krankheitssymptome,
    3. müssen x Prozent inten­sivmedi­zinisch (inklu­sive Beat­mung) behan­delt werden.
  1. Welche Altersstufen zeigen die meis­ten „Infizierten“? (Angaben in Prozent aller jew­eils Neu-Infizierten)

 

  1. Auf Grund­lage aller gegen­wär­tig auf Inten­sivs­ta­tio­nen Befind­lichen: Wie hoch ist der prozen­tuale Anteil der­jeni­gen Patien­ten, die wegen eines schw­eren Ver­laufs ein­er Covid-19-Erkrankung behan­delt werden?
  2. Wie hoch ist die aktuelle Prozentzahl der dop­pelt oder sog­ar dreifach Geimpften an allen Patien­ten auf den Intensivstationen?
  3. Ist Ihnen bekan­nt, dass sämtliche etwaigen – auch schw­er­wiegen­den – gesund­heitlichen Reak­tio­nen, die in einem Zeitraum liegen, der direkt nach verabre­ichter Coro­na-spez­i­fis­ch­er Imp­fung bis volle 14 Tage nach sel­biger andauert, offiziell als nicht mit der Imp­fung in Zusam­men­hang ste­hend betra­chtet werden?

Dies wird in gän­zlich unwis­senschaftlich­er Weise damit begrün­det, dass der ‚volle Impf­schutz‘ (ja auch) erst 14 Tage nach Imp­fung, und zwar erst nach der zweit­en – mit Aus­nahme des Impf­stoffs von John­son & John­son –, erre­icht wird. Über­legen Sie, inwiefern sich diese – in die Sta­tis­tik entsprechend einge­hende – Bew­er­tungsweise senk­end auf den Anteil möglich­er Coro­na-spez­i­fis­ch­er Impfneben­wirkun­gen auswirkt und der Öffentlichkeit dadurch abso­lut wesentliche Tat­sachen im Zusam­men­hang mit der offiziellen Impfempfehlung voren­thal­ten werden.

Ohne diese Dif­feren­zierun­gen der Infek­tion­szahlen bleibt die Basis, auf der die derzeit­i­gen Entschei­dun­gen drastis­ch­er gesellschaftlich­er Ein­schränkun­gen beschlossen wer­den, unklar und unwissenschaftlich. 

Weit­ere Fragen:

  1. Warum wer­den Geimpfte bei 2G-Regeln uneingeschränkt zuge­lassen, obwohl sie, genau wie Ungeimpfte, Coro­n­aviren über­tra­gen kön­nen, ihre Imp­fung mehr als 6 Monate zurück­liegen kann und deshalb der Impf­schutz – wie inzwis­chen bekan­nt – bere­its fast voll­ständig erloschen sein kann?
  2. Mit welch­er Begrün­dung gilt ein Gene­sen­er nur für sechs Monate als gene­sen? Und mit welch­er Begrün­dung ver­liert ein Gene­sen­er diesen Sta­tus, auch wenn ein aus­re­ichend hoher Antikör­p­er-Titer weit­er­hin nach­weis­bar ist?

Die amerikanis­che Seuchen­be­hörde Cen­ters for Dis­ease Con­trol and Pre­ven­tion (CDC) hat ger­ade veröf­fentlicht, dass ihr kein Fall ein­er Coro­na-Über­tra­gung von Gene­se­nen auf Andere bekan­nt ist. Eben­so gibt es über 100 Stu­di­en, die klar zeigen, dass die Immu­nität der Gene­se­nen weit über der der Geimpften liegt.

  1. Mit welch­er Begrün­dung wird der Nach­weis eines aus­re­ichend hohen Antikör­p­er-Titers nicht dem Sta­tus ein­er geimpften Per­son gle­ichgestellt, obwohl wis­senschaftliche Stu­di­en darauf hin­weisen, dass eine erwor­bene Immu­nität gegen SARS-CoV­‑2 einen besseren Schutz vor ein­er Infek­tion darstellt als ein Zus­tand nach entsprechen­der Impfung?
  2. Noch eine dringliche Frage stellen wir Ihnen, da ja alle Maß­nah­men auf den Ergeb­nis­sen von PCR-Tests beruhen: Kön­nen alle ange­wandten PCR-Tests heute zuver­läs­sig zwis­chen dem Coro­na-Virus – auch der Delta-Vari­ante – und ein­er herkömm­lichen Grippe­in­fek­tion unterscheiden?

In den USA ver­liert der bish­erige PCR-Test seine Zulas­sung zum Jahre­sende, da nachgewiesen wurde, dass damit in kein­er Weise spez­i­fisch Coro­na-Viren – und schon gar nicht der SARS-CoV-2-Erreger, in welch­er Muta­tions­form auch immer – nachgewiesen wer­den können.

Per­sön­lich bedauern wir es sehr, dass in der gesamten Coro­na-Diskus­sion wed­er die gesund­heitliche Vor­sorge noch die möglichen natür­lichen Heil­ver­fahren in nen­nenswert­er Bre­ite und Tiefe disku­tiert wer­den / wur­den, bevor man sich für die heute ange­wandten, ein­seit­i­gen und drastis­chen Impfkam­pag­nen entschied.

 

In großer Sorge, mit fre­undlichem Gruß

Markus Stock­hausen, Jan Veil

 

(1) https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_0/

Weit­ere wesentliche Quellen ent­nehmen Sie bitte diesen Artikeln von

(2) Chris­t­ian Fel­ber, am 11.11.2021: 30 Gründe, warum ich mich derzeit nicht impfen lasse, oder Betra­ch­tun­gen zu Gesund­heit, Grun­drecht­en, Sol­i­dar­ität und Gemeinwohl

https://www.nachdenkseiten.de/?p=77850

(3) Offen­er Brief an Gesund­heitsmin­is­ter Dr. Wolf­gang Mück­stein, von Dr. Lukas Trim­mel am 14.11.2021

https://tkp.at/2021/11/16/offener-brief-an-den-gesundheitsminister/