Was Halbgötter wie Prof. Dr. Jochen Werner, Uniklinik Essen, von den Grundrechten halten

Redebeitrag von Christoph auf der Kundgebung der FL am 11.6.2021 vor dem Uniklinikum Essen.

Vorbemerkung der Redaktion: Diese Rede wurde auf oben genannter Demonstration gehalten. Der Freie Funke berichtete hier.

Soll es in der Zukunft tatsächlich von Impfungen abhängen, welche Grundrechte wir als Bürger im Alltag wahrnehmen dürfen, im Beruf und in der Freizeit? Wohin wir reisen dürfen, mit wem wir uns treffen, welche Veranstaltung wir besuchen dürfen – kann dieser Staat ernsthaft fordern, uns zukünftig Sperren und Erlaubnisse zu erteilen, je nachdem ob wir seinen Konzepten über das Impfen gegen das Coronavirus gefolgt sind oder auch nicht?

Diese Konzepte sind doch in vieler Hinsicht medizinisch höchst problematisch und umstritten. Es kann nicht angehen, dass auf einer derartig wackligen wissenschaftlichen Grundlage der Staat daran geht, unsere Gesellschaft grundlegend umzubauen.

Wir sind heute hier zu einer Kundgebung zusammengekommen, um diese Fragen zu stellen und mit Ihnen zu diskutieren.

Forderungen nach faktischen Strafen für Nichtgeimpfte sind auch von dem Chef dieser Klinik, Herrn Prof. Dr. Jochen Werner, erhoben worden. Er steht damit in der Öffentlichkeit zwar leider nicht allein, aber hat auch zahlreiche prominente und seriöse Wissenschaftler in Deutschland und anderen Ländern in dieser Sache gegen sich.

Wir fordern Herrn Prof. Werner auf mit uns sowie auch seinen zahlreichen Fachkollegen in Diskussion zu treten, welche gleichfalls vor solchen Forderungen warnen.

Die Impfungen mit den neuartigen Wirkstoffen von Biontech/Pfizer oder AstraZeneca sind keine wissenschaftlich und klinisch abgesicherten Verfahren. Sie stellen ein „phase 3 trial“ an vielen Millionen von Menschen dar. Bereits nach weniger als einem halben Jahr dieser Versuchsphase sind weltweit Millionen unerwünschter Nebenwirkungen verzeichnet worden, darunter viele schwere und auch viele Todesfälle, die jedenfalls in beunruhigend engem zeitlichen Zusammenhang mit Impfungen stehen. Das ist ein Vielfaches der Nebenwirkungen, die man bisher bei Impfstoffen für vertretbar hält – in Abwägung gegenüber dem Nutzen für die breite Bevölkerung.

Aber nicht nur die bisher beobachteten Nebenwirkungen müssten zu mehr Vorsicht führen, sondern es ist auch der positive Nutzen der Impfung, der geringer ausfällt als es die Pharmaindustrie verspricht. Wie dringend brauchen wir Impfungen, die erhebliche Zahlen von Reinfektionen nicht verhindern? Die auch nicht verhindern können, dass in vielen Fällen Geimpfte das Virus trotzdem an andere Menschen weitergeben? Und wie sinnvoll ist es, mit der jetzigen, der ersten Impfrunde einzutreten in eine nie mehr endende Schleife, in halbjährliche Auffrischungen und neue Behandlungen gegen Virus-Varianten?

Es ist in unserer Sicht hochspekulativ und hochriskant, in dieser Weise die Impfungen aufzuwerten und damit auch noch tief in die bisher gültigen gesellschaftlichen Grund-Annahmen einzugreifen. Diese sehen bisher die soziale und politische Gleichberechtigung aller Bürger vor, werden aber von Forderungen, wie sie Prof. Werner erhebt, massiv in Frage gestellt.

Wollen wir eine Spaltung der Gesellschaft in so etwas wie gesellschaftliche Kasten, wollen wir eine fundamentale Abhängigkeit von Big Pharma und Staatsbürokratien?

Wollen wir eine permanente Spaltung der Menschen untereinander, die einander wegen ihres vermeintlichen Impfstatus misstrauen und beneiden würden – wenn es so weit käme?

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit für unsere Beiträge und unser Infomaterial. Wir freuen uns, wenn Sie ans offene Mikrofon kommen und Ihre Meinung äußern!

Die Menschen, die jetzt für Sie diese Kundgebung begonnen haben, Fragen stellen und Informationsmaterial anbieten, nennen sich „Freie Linke“.

Wir sind keine Partei und keine Lobbygruppe, sondern nur ein lockerer Zusammenschluss von Personen. Wir sind durch nichts weiter als durch persönliche Bekanntschaften und digitale Netzwerke verbunden. Durch die Entwicklungen der Coronapolitik seit März 2020 sind wir beunruhigt, aber auch durch andere tiefgehende Trends in der Gesellschaft. Wir wollen nicht, dass die Reichen noch reicher und mächtiger, die meisten Bürger aber wirtschaftlich prekärer gemacht und ihnen politische Maulkörbe verpasst werden. Deshalb nennen wir uns „Linke“. Wir versuchen den guten Geist des sozialen Engagements für die Interessen der breiten Mehrheit wiederzubeleben, der früher in unserer europäischen Gesellschaft in so vielen und ganz unterschiedlichen Bewegungen lebendig war und so viele Fortschritte erreicht hat – die jetzt alle auf der Kippe stehen. Wir repräsentieren das soziale Engagement der früheren linken Parteien, der Arbeiterbewegung, der Anarchisten, von Christen und vielen anderen.

1 Kommentar

  1. Erkus

    Menschenrechte Aufklärung Objektifizierung Kant
    Ulrike Guériot „Begräbnis der Aufklärung“

    Der feudale Herrschaftsanspruch macht den freien und gleich geboren Menschen zum Objekt seiner Macht = Untertan mittels Schwerttaufe. Jetzt sind also alle Ungeimpften und Maskenbefreiten als Gefährder der Unschuldigen von der „Solidargemeinschaft“ und dem gesellschaftlichen Leben abgeschnitten und werden geächtet.

    Der Spin, der „Gesunde“ zu Gefährdern und damit zum Objekt staatlichen Handelns macht, liegt in der Verdrehung des Begriffes Verhütung als Bekämpfung mit diktatorischen Vollmachten nach § 5 IfSG.

    Bekämpfungsmaßnahmen im 5. Abschnitt setzen eine konkrete Feststellung einer/s Krankheit/Ansteckung/~verdacht voraus, hingegen für Verhütungsmaßnahmen nach dem 4. Abschnitt Tatsachen/~annahmen hinreichend sind. Der Inzidenzwert und die nationale Epidemielage sind aber prophylaktischer Natur auf Grundlage hypothetischer Modellrechnungen – und werden trotzdem „Feststellung“ genannt, um Bekämpfungsmaßnahmen gegen Alle zu ermöglichen (§ 28 a/b/c IfSG). Die Unschuldigen sind nicht die Geimpften, sondern die Grundrechtsbeschränkten!

    Dieser Spin soll durch den bereits ausgerufenen Klimanotstand persistent werden, damit eine PRIVATE Global Governance der GHSA mittels eines militärisch organisierten Katastrophenschutzes „durchregieren“ kann.

    DAS ist die Abschaffung der Aufklärung zu Gunsten einer totalitären Technokratie in den Händen eines Katastrophen-„Schutzes“ – geschützt und subventioniert werden die Verursacher als Retter. Die Neue Normalität ist ein neofeudaler Katastrophenimperialismus. Alle kolonialen Feudalherren haben sich als Schutzpatron inszeniert… jetzt also mit Geld aus dem Nichts statt Gottesgnadentum.

    Ethik des Impfens:
    Bei alledem gilt aber: Ausrotten lassen sich nur Krankheiten, die ausschließlich oder ganz überwiegend den Menschen befallen. Die Pocken, die Kinderlähmung und die Masern gehören dazu, die Grippe und Covid-19 nicht.
    https://www.bpb.de/apuz/medizin-und-ethik-in-der-pandemie-2021/334619/ethik-des-impfens-impfentscheidungen-ethische-konflikte-und-historische-hintergruende#fr-footnode14

    § 5 IfSG ist Verfassungsfeindlich
    https://www.awhamburg.de/mediathek/mediathek/video-mediathek/detailseite/verfassungsrechtliche-grenzen-des-infektionsschutzes.html
    https://mitdenken.ur.de/author/prof-dr-katrin-gierhake/
    https://www.achgut.com/artikel/die_offene_gesellschaft_und_ihre_neuen_feinde_2

    Verfassungsgericht winkt Objektifizierung durch
    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/bverfg-1bvr900211-bvr96821-1bvr928211-bvq6421-corona-bundesnotbremse-eilverfahren-verfassungsbeschwerde-covid19/

    Corna ist endemisch geworden (war schon vorher – aber na ja, lieber spät als nie)
    damit hat sich § 5 IfSG erledigt
    https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Pneumologen-erwarten-niedrige-vierte-COVID-Welle-420166.html

Schreibe einen Kommentar

© 2022 Freie Linke

Theme von Anders NorénHoch ↑