Offener Brief an den Bundesvorstand der Partei Die Grünen

Hal­lo Leute,

Ich bin Mit­glied im KV Kreuzberg-Friedrichshain. Seit Jahren beobachte ich Ten­den­zen bei den Grü­nen, die mit dem, was ich unter „Grün“ ver­ste­he, nichts zu tun haben. Aus der ein­sti­gen Friedens- und Umwelt­partei mit sozialem Anspruch ist ein Kar­riere- und Macht­net­zw­erk gewor­den, dem wirk­liche poli­tis­che Anliegen fehlen. Das schließt nicht aus, dass Aus­sagen moralisch begrün­det wer­den. Nur: Es ist geheuchelt, die innere Betrof­fen­heit und der Wun­sch nach Verän­derung, der die Grün­dung der Grü­nen trug, ist ein­er pseudo­moralis­chen Selb­st­darstel­lung, der Wun­sch nach Frieden, nach ökol­o­gis­ch­er Lebens- und Wirtschaftsweise, nach sozialer Gle­ich­heit und Basis­demokratie ein­er kap­i­tal­is­muskon­for­men, zynis­chen Kom­mu­nika­tion­sstrate­gie gewichen.

Diese Verän­derung der Grü­nen spiegelt sich natür­lich auch in der Pro­gra­matik und dem prak­tis­chen Tun wider. So sind z. B. Bun­deswehrein­sätze im Aus­land schon o. k., Frieden­spoli­tik heißt jet­zt Sicher­heit­spoli­tik (welch ein Hohn, Orwell lässt Grüßen), Rus­s­land ist böse, und die Lösung der ökol­o­gis­chen Frage soll jet­zt im Elek­troau­to liegen. Alles pri­ma, alles toll, dann klappt’s auch mit den Konz­er­nen und Mächti­gen dieser Welt, und eine Mit­glied­schaft in der Partei ist auch kein Kar­ri­ere­hin­der­nis in der schö­nen, neuen Welt des neolib­eralen Turbokapitalismus.

Und dann wurde auch noch die Basis­demokratie geopfert. Schlim­mer und für mich ver­stören­der als die Stre­ichung von Plebisziten aus dem Grund­satzpro­gramm ist für mich die Begrün­dung, die, natür­lich nur hin­ter vorge­hal­tener Hand, von vie­len gegeben wird: Man hat Angst vor den Entschei­dun­gen des Volkssou­veräns. Da kann ich dann nur sagen: Wer so denkt, ist kein Demokrat – Demokrat­en ver­ste­hen die ihnen ver­liehene Macht als hohes Gut, das ihnen vom Volk anver­traut wird. Genau so tra­gen Parteien laut Ver­fas­sung zur poli­tis­chen Wil­lens­bil­dung bei, es ist aber nicht ihre Auf­gabe, diese Wil­lens­bil­dung zu dominieren und mit ver­lo­ge­nen, manip­u­la­tiv­en Kom­mu­nika­tion­sstrate­gien zu bee­in­flussen. Diese Hal­tung ist anti­demokratisch, und so kann ich nur bedauernd fest­stellen: Ich bin Mit­glied ein­er anti­demokratis­chen Partei.

Die Rolle der Grü­nen in der aktuellen „Coro­na-Krise“ hat dann dem Fass den Boden aus­geschla­gen. Wo früher mal Tol­er­anz gegenüber anderen Mei­n­un­gen herrschte, regiert jet­zt eine abw­er­tende, total­itäre Rhetorik der „Aluhüte“, „Ver­schwörungs­the­o­retik­er“ und „Coro­na-Leugn­er“. Solche Abw­er­tun­gen gegenüber Men­schen sind unter­stes Springer-Niveau, sie ver­mei­den augen­schein­lich eine inhaltliche Auseinan­der­set­zung, und sie sind Aus­druck ein­er völ­lig elitären, anti­demokratis­chen Hal­tung, die Ander­s­denk­ende aus­gren­zt statt ihre einzel­nen Argu­mente zu prüfen, und bei Stich­haltigkeit die eigene Hal­tung zu über­denken. Gut, um in ein­er von kap­i­tal­is­tis­chen Medi­enkonzen­tra­tio­nen beherrscht­en Gesellschaft mitzuschwim­men, schlecht für den demokratis­chen Anspruch.

Und so bleibt mit aus Gewis­sens­grün­den eigentlich nur der Schritt, den ich aus sen­ti­men­tal­en Grün­den schon viel zu lange vor mir her­schiebe: Ich trete aus diesem anti­demokratis­chen Scheißvere­in endlich aus. Und Euch zum Abschied noch ein Gruß, und der von ganzem Herzen:

Fickt Euch, Ihr rück­grat­losen Büt­tel der Reichen und Mächti­gen. Möge Euch der Anus des Kap­i­tal­is­mus zur war­men, wohli­gen Heim­statt wer­den, bis ihr Eure Auf­gabe erfüllt habt und nach der Ver­dau­ung den Lokus des ent­fes­sel­ten Kap­i­tals hin­unter gespült werdet.

Gerd

11 Kommentare

  1. Anonymous

    Hal­lo Gerd,

    Du sprichst mir aus der Seele!

    Danke

  2. hanns graaf

    Gute Ein­schätzung! Die Auf­gabe der Linken wäre es gewe­sen, die falsche Methodik, die Unwis­senschaftlichkeit der „grü­nen” Poli­tik, des Club of Rome usw. aufzudeck­en. Das hat sie nicht ver­mocht, stattdessen bewegt sie sich in deren Wind­schat­ten. Der Unsinn der Kli­makatas­tro­phe und die fatale Energiewende wer­den von Linken unter­stützt, statt sie abzulehnen. Das ist ein Grund, warum die Linke so schlecht dasteht.

    • Tony

      hal­lo, kön­ntest du das mit dem „Unsinn der Kli­makatas­tro­phe* näher erläutern ?

      • Othmar

        Gibt ne Erk­lärung von 1000 Mete­o­rolo­gen: Der Ein­fluss des Men­schen auf das Weltk­li­ma durch CO2 ist ver­nach­läs­sig­bar klein.

      • hanns graaf

        In aller Kürze ist das unmöglich. Wenn Du auf http://www.aufruhrgebiet.de gehst, find­est Du dazu viele Artikel und eine Broschüre. MfG

  3. Rheeno Berlin

    Hört auf mit Eurem Geluller die Kieze zu ver­sif­f­en und ver­wen­det nicht Worte wie Sol­i­dar­ität. Eure Demo war der blanke Witz und der trau­rige Haufen war eher lächer­lich anstatt bewe­gend oder aufk­lärend. Das Quer­denken Gelaber will hier kaum ein­er hören. Ihr nen­nt Euch freie Linke, ihr seid also freiere Linke als andere Linke? Was is das für ein Witz? Schnap­pat­mungsre­den, Pseudoin­for­na­tio­nen und wieder genug ohne Maske und Co, die Polizei hat super reagiert und super gear­beit­et auch wenn ihr immer nach Ver­hält­nis­mäs­sigkeit gegrölt habt. Wo wir bei dem Wort sind:was ihr zu den Mass­nah­men auslegt als Argu­mente ist genau­so Unver­hält­nus­mäs­sig wie Eure Schnap­pat­mung­sti­raden unsin­nig waren. Geht woan­ders demon­stri­eren, näch­stes mal fliegen Eier! Das Ihr das durchziehen kön­nt ist Demokratie. Aber auch das Leute Euch asozial und dumm find­en ist Demokratie. Die lächer­lichen 50 Ham­pelmän­ner am Ende der Demo sind ein Beweis dass ihr wed­er denken noch ade­quat demon­stri­eren kön­nt. Geht jemand anderem wo anders auf die Kette und klöp­pelt Euch Euren Telegram Schund zusam­men. Von Konz­er­nen reden aber bei Rewe einkaufen und ein­mal die Woche Flaggen bei Ama­zon bestellen…
    100 mal aus­gelacht. Ihr schränkt das Leben der­er ein, die sich den ganzen Sam­stag euer Gelaber anhören müssen daheim. F.… off!

    • hanns graaf

      Ich war auch auf der Demo. Was Du hier schreib­st, hat mit der Real­ität nichts zu tun. Wenn Du die Coro­na-Poli­tik von Merkel und Co. so toll find­est, soll­test Du in die CDU ein­treten und Dich von linken Demos fernhalten.

  4. Rheeno Berlin

    Hal­lo Gerd,
    Fick Dich doch ein­fach selb­st und schreib nich so ne Gülle als offizielle Briefe an ne Partei. Polemis­ches Stammtis­chge­brabbel und nenn Deine Mit­men­schen nicht Büt­tel die Deine ranzig stink­ende Lokus­mei­n­ung nicht mit­grölen. Onanier doch ein­dach mehr und ver­bring weniger Zeit unter Deinem zu stramm gezwirbel­ten Kap­i­tal­is­mus Aluhut. Der Brief ist so lächer­lich wie Deine Pseudolinke Antikap­i­tal Schwurbelei und Kli­makeise Leug­nung. Steck Dir das quer in Deinen zu engen Anus!

    • Tony

      Das Dauero­nanieren darf wohl dir über­lassen wer­den, das sich sel­ber Fick­en ist dir man­gels Beweglichkeit nicht möglich. Ver­giss nicht beim Wich­sen manch­mal die Hand zu wechseln.

  5. Tony

    Die heuti­gen Armani-Grü­nen haben mit der ursprünglichen Bewe­gung nichts mehr zu tun. Die grüne Bewe­gung des 20. Jahrhun­derts ent­stand aus umweltbe­sorgten und friedens­be­wegten Men­schen, aus Anti-AKW, aus Ant-Per­sh­in­graketen, z. T. aus der antiäu­toritären Bewe­gung und solchen Grup­pen. Die heuti­gen Grü­nen dage­gen sind kap­i­tal­is­mus­treue Neolib­erale mit ein­er leicht­en Ten­denz zu Kli­maschutz, so dieser neolib­er­al ver­w­ert­bar ist, wo nicht, ste­ht er nicht auf der Agen­da. Eine Baer­bock, ein Habeck sind die neuen Schröders und Merkels.

    • scilla

      die GRÜNEN haben Angst vor Coro­na und wür­den als Regierung noch viel stärk­er ein­schränken, als es Merkel tut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2021 Freie Linke

Theme von Anders NorénHoch ↑

Scroll Up