„KILL CO2VID!“  – Über die mediale Inszenierung von Horrorszenarien

von Erik Pauer

Dieser Aufsatz befasst sich mit den augenscheinlichen Ähnlichkeiten der medialen Inszenierung des Klimawandels und der Corona-Pandemie. Um es gleich klar zu stellen: Ich schließe mich dem wissenschaftlichen Konsens vollständig an. Der Temperaturanstieg  ist messbar und gut belegt, genauso wie die physikalischen Eigenschaften von CO2 unbestreitbar sind. Ein wissenschaftlicher Konsens darüber, dass ein Klimakollaps droht, existiert allerdings nicht. Auch die Tatsache, dass das Virus SARS-CoV2 schwere Lungenentzündungen auslösen kann, die zum Tod führen können, ist gut belegt. Daher unterstütze ich auch sinnvolle und verhältnismäßige Maßnahmen, um diese Herausforderungen zu adressieren. Allerdings lohnt es sich, die mediale Panikmache und die Instrumentalisierung dieser Themen genauer zu betrachten. Die Parallelen sind nicht zu übersehen, und werden im Folgenden diskutiert. In jedem Unterkapitel wird zuerst das Klima, und dann Corona dargestellt.

Quellenangaben finden sich am Ende des Textes. Um sowohl der Lesbarkeit als auch der Geschlechtergerechtigkeit Genüge zu tun, verwende ich gelegentlich die männliche, gelegentlich die weibliche Form.

Horrorszenarien

Der Journalist David Wells-Wallace zeichnet in seinem aufsehenerregenden Artikel „The uninhabitable world“ [1] ein düsteres Bild. Es drohe der baldige Weltuntergang. Große Gebiete werden zu regelrechten Todeszonen, Wälder gehen in Flammen auf, Küstenstädte werden überflutet und Millionen Menschen werden zu Klimaflüchtlingen. Der Soziologe Harald Welzer macht in seinem Buch „Klimakriege“ den Klimawandel verantwortlich für den Genozid in Darfur. Die Liste derartiger Publikationen ließe sich lange fortsetzen, ich möchte hier nur noch eine absolute Extremposition darstellen. Professor Guy MacPherson [2] meint, dass es ohnehin zu spät sei. Der Planet sei unheilbar krank. Alles was uns bliebe, sei die wenigen verbleibenden Jahre dazu zu nutzen, uns liebevoll um unsere Mitmenschen zu kümmern. Ansonsten: Game over, das war’s….

All das bleibt nicht folgenlos: Sorgen, Zorn, Hilflosigkeit oder Schuldgefühle im Zusammenhang mit den Klimawandel manifestieren sich nicht selten als Angststörungen oder Depressionen. Psychologen sprechen vom Phänomen der „Klimaangst“ [3].

Im Zusammenhang mit Corona sei vor allem das Imperial College und Neil Ferguson erwähnt. Ohne drastische Maßnahmen würden 40 Millionen Menschen alleine im Jahr 2020 an Corona sterben [4]. In einem internen Strategiepapier des deutschen Innenministeriums wurde ein Modell dargestellt, das von ca. 1 Million Corona Toten bis Ende Mai in Deutschland ausgeht. Im selben Strategiepapier wird der Politik auch die berüchtigte „Hammer-und-Tanz“ Strategie empfohlen: die Politik solle mit der Urangst der Menschen vor dem Erstickungstod spielen, um die Bevölkerungen gefügig zu machen. Weitere Beispiele erübrigen sich, es reicht ein Blick in die Massenmedien. Natürlich führt diese Art von Berichterstattung zu Stress und Angst.

Promi-Propaganda

Viele Prominente haben in den letzten Jahren mehr Klimaschutz angemahnt. Von Arnold Schwarzenegger bis Leonardo DiCaprio haben sich zahlreiche Promis mit dramatischen Warnungen an die Öffentlichkeit gewandt. Greta Thunberg wurde als Medienikone aufgebaut und sowohl bei der UNO als auch beim Weltwirtschaftsforum in Davos hofiert.

Dieselbe Greta Thunberg meldete sich im Frühjahr 2020 via Twitter mit der Aufforderung, in Sachen Corona den Experten zu folgen. Christoph Waltz und Rezo beschimpfen öffentlichkeitswirksam Querdenker und „Corona-Leugner“ als Vollidioten. Auch Arnold Schwarzenegger bezeichnete Kritikerinnen als Idioten und mutierte medienwirksam zum „Maskinator“. Die Liste ließe sich beliebig lange fortsetzen …

Kriegsrhetorik

Der bereits erwähnte Journalist Wells-Wallace fordert im Kampf gegen den Klimawandel eine Massenmobilisierung wie im zweiten Weltkrieg. John Kerry gründete 2019 die „World War Zero“ Koalition, mit dem Ziel, die Emissionen auf Null zu drücken. Jeder Krieg braucht Opfer, daher werden arme Menschen im globalen Süden zu Opfern des Klimawandels hochstilisiert (wobei die sozioökonomischen und historischen Ursachen der Armut ignoriert werden).

Noch martialischer ist der Ton, wenn es um den „Krieg gegen Corona“ geht. Pflegepersonal und Ärzte stünden an der „Front“, Angela Merkel spricht von der größten Herausforderung seit dem zweiten Weltkrieg, Joe Biden behauptet im Februar 2021, dass Corona mehr Amerikaner getötet habe als der zweite Weltkrieg.

Schuldzuweisungen

Schuld bist du – du fährst Auto, isst Fleisch und fliegst in den Urlaub. Otto Normalverbraucher und Anna Musterfrau verursachten die globale Katastrophe, wird uns mit erhobenem Zeigefinger klargemacht. Schuld sei „Oma, die Umweltsau“. Schuld sei die Industrie. Schuld seien selbstverständlich auch die „Klimawandelleugner“. Der Australier Richard Parncutt forderte 2013 sogar: „Die Todesstrafe ist angemessen für einflussreiche Leugner der Erderwärmung.“ [5]

Schuld an der Ausbreitung des Coronavirus seien die unbotmäßigen Untertanen, die sich nicht an die Vorgaben der Regierung halten. Aus „Oma, der Umweltsau“ wird flugs die schützenswerte Risikogruppe, die von party-feiernden Jugendlichen in Lebensgefahr gebracht wird. Geradezu satanisch sind Querdenkerinnen, sogenannte „Verschwörungstheoretiker“, Impfgegnerinnen, sowie die zahlreichen Wissenschaftlerinnen, die dem vorherrschenden Corona-Narrativ widersprechen. Gegen diesen „Feind im Inneren“ wird das ganze Arsenal der psychologischen Kriegsführung in Stellung gebracht.

Vereinfachung

Bei den herrschenden Narrativ zur „Klimakrise“ wird grob vereinfacht, und zwar auf mehreren Ebenen. Es wird gerne unterschlagen, dass das Klima nicht nur vom CO2 Gehalt der Atmosphäre abhängt, sondern auch von vielen anderen Faktoren. Auch die Behauptung von Oxfam, dass der Klimawandel jetzt schon 20 Millionen Menschen jährlich zur Flucht zwinge [6], muss in Frage gestellt werden. Es sind in erster Linie sozioökonomische Gründe, die die Menschen zur Flucht zwingen, der Klimawandel kann wohl der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt – der Hauptfluchtgrund ist er bestimmt nicht. Von „Klimaflüchtlingen“ aus Australien war bislang noch nichts zu hören….

Ähnliches gilt für Corona. Die schlimmen Szenen, die sich 2020 in Bergamo und New York abgespielt haben, werden von den Medien als Beweis für die Gefährlichkeit des Virus dargestellt. Das italienische Gesundheitssystem wurde – auch auf Druck der EU Kommission – kaputtgespart, und das Krisenmanagement im demokratisch regierten New York kann nur als katastrophal bezeichnet werden. Dazu kommt das hohe Durchschnittsalter in Italien, und die der schlechte Gesundheitszustand der amerikanischen Bevölkerung. Sars-CoV2 war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Von einem Zusammenbruch des schwedischen Gesundheitssystems war bis dato auch nichts zu hören …

Die Mär von der „Alternativenlosigkeit“ technokratischer und marktbasierter Lösungen

Der Klimawandel soll also durch den völligen Umstieg auf erneuerbare Energien und Elektroautos gestoppt werden. Diese Agenda wird mit aller Gewalt forciert, obwohl sich immer deutlicher zeigt, dass viele dieser „grünen“ Technologien alles andere als umweltfreundlich sind [7]. Warum wird eigentlich nicht viel vehementer der Schutz naturnaher Wälder, Abrüstung und die Reduktion des Fleischkonsums gefordert?

Ähnlich verhält es sich mit Corona. Wir müssen testen, Masken tragen, impfen und Apps installieren. Die Menschen werden eingesperrt und eingeschüchtert, mit den sattsam bekannten katastrophalen Folgeerscheinungen. Warum wird eigentlich nichts getan, um die Gesundheit und die Eigenverantwortung der Menschen zu stärken?

Journalisten und NGOs als Einpeitscher und Scharfmacher

Sowohl beim Klimawandel als auch in der Corona-Krise spielen Journalisten und NGOs eine besondere Rolle als Einpeitscher und Scharfmacher. Kritisches Hinterfragen der herrschenden Narrative wird als „rechts“ gebrandmarkt, sorgfältiges Prüfen wissenschaftlicher Quellen ist zum Fremdwort geworden. Die ganze Geschichte rund um den Greta-Hype wird im lesenswerten Buch „The Manufacturing of Greta Thunberg“ von Cory Morningstar aufgearbeitet. Neben den klassischen, etablierten NGOs spielen auch scheinbar spontane „Bewegungen“ wie „Fridays for Future“ und „ZeroCovid“ eine zentrale Rolle.

Profiteure

Es ist klar, dass derartige mediale Inszenierungen Geld kosten, das an anderer Stelle wieder verdient werden muss. Daher lohnt es sich bei jedem medial stark präsenten Thema der Frage nach den wirtschaftlichen Profiteuren nachzugehen.

Offensichtliche Profiteure der Klimapanik sind erneuerbaren Energien und die Hersteller von Elektroautos. Hinter diesen Unternehmen stehen oft große Investoren, wobei ein Name immer wieder auftaucht: BlackRock. BlackRock ist der weltgrößte Vermögensverwalter und ermöglicht sowohl kleinen (via ETFs) als auch großen Investoren das Investment in Erneuerbare [8]. Larry Fink (BlackRock CEO) forciert das Thema sehr stark, „grünes“ Investment ist ein Renner an den Finanzmärkten. BlackRock hält Anteile an unglaublich vielen Unternehmen, und kann dadurch Macht ausüben. BlackRock übt Druck auf Unternehmen aus, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Im Jahr 2018 wurde die „Climate Finance Partnership“ ins Leben gerufen. Etliche Staaten wie Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam mit Unternehmen, Investoren und philanthropischen Stiftungen richtig große Geldsummen für den Klimaschutz mobilisieren. Federführend ist auch – wie könnte es anders sein – BlackRock! Die Europäische Zentralbank will in Zukunft eine stärkere Rolle im Kampf gegen den Klimawandel spielen, und die Geldströme in Einklang mit den ambitionierten Klimazielen der EU bringen. Beraten wird die EZB in diesen Belangen ebenfalls von BlackRock [9, 10].

Selbstverständlich kämpft auch Bill Gates an vorderster Front gegen den drohenden Klimakollaps. In seinem neuen Buch How to Avoid a Climate Disaster fordert er eine radikale Transformation. Seine frohe Botschaft lautet: die innovativen Technologien, die es brauche, gäbe es bereits – sie müssten nur mehr hochskaliert werden. Bill Gates hat mit „Breakthrough Energy“ ein Investmentvehikel entwickelt, welches es mutigen Investoren erlaubt, ihr Wagniskapital in eben diese Technologien zu investieren. In diesen Belangen arbeitet Bill Gates, man ahnt es bereits, auch eng mit der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank zusammen [11].

Gewiss bietet auch eine Pandemie großartige Investmentmöglichkeiten.  Zwei Branchen profitieren besonders: BigTech und BigPharma. Die Rekordgewinne von Amazon sind allgemein bekannt.

BlackRock empfiehlt Investoren das Investment in Technologien für „soziale Distanzierung“. „Darüber hinaus könnten auch andere technologische Lösungen profitieren, die ebenfalls Aktivitäten ohne menschlichen Kontakt erlauben“ (BlackRock, Juni 2020) [12]. Es lohnt sich auch hier, die Unternehmen, an denen BlackRock maßgeblich finanziell beteiligt ist, anzuschauen:  Alphabet (=Google, 4,4%), Amazon (3,6%), Zoom Video Communications (3,9%), Microsoft (4,5%), TELADOC HEALTH (führender Telemedizin Anbieter; 3,7%), Pfizer (4,86%), AstraZeneca (4,16%), Johnson&Johnson (4,7%), Biontech (0,3%), etc., etc., etc.

Die Bill&Melinda Gates Foundation ist unter anderen in CureVac und Biontech investiert, und arbeitet mit der chinesischen Biotechnologiefirma BGI zusammen.  Anfang 2020 stand BGI Gewehr bei Fuß, um weltweit PCR Teststationen aufzubauen.

Wo die Fäden zusammenlaufen….

Ende des Jahres 2020 projiziert das „KoalaKollektiv“ mit Scheinwerfern einen riesigen Schriftzug auf die Fassade der EZB: „KILL CO2VID! NOT OUR CLIMATE“ [13]. Was will uns das sagen? Zum einen offenbart es eine menschen- und naturverachtende Ideologie. Denn wer COVID „killen“ will, müsste wohl alle Menschen in Isolationshaft sperren, und wer das lebensnotwendige CO2 „killt“ würde das Leben auf dieser Welt unmöglich machen. Zum anderen zeigt uns der Adressat dieser radikalen Botschaft, dass es selbstverständlich auch um Geld geht.

Unter der Adresse climatelockdown.com [14] findet sich der zynisch anmutende Appell, den Corona-Lockdown doch bitteschön freiwillig in einen Protest gegen die angebliche Klimakatastrophe umzudeuten. Bezeichnenderweise gibt es weder beim „KoalaKollektiv“ noch bei „Climatelockdown“ ein Impressum. Es möge sich die aufmerksame Leserin selbst überlegen, wer hinter diesen Skurrilitäten stecken könnte …

Wie bereits gezeigt wurde, tauchen bei beiden Themen immer wieder dieselben Akteure auf. BlackRock und Bill Gates wurden erwähnt, doch auch internationale Netzwerke wie das World Economic Forum (WEF) mischen hier maßgeblich mit. Klaus Schwab, Gründer des WEF und ideologischer Wegbereiter der vierten industriellen Revolution, hat im Juni des Jahres den „Great Reset“ ausgerufen. Dieser „Great Reset“ bezeichnet die dramatischen und irreversiblen Änderungen, die jetzt bevorstehen. Er bezeichnet die momentane Krise als einzigartige Chance, die Welt zum Besseren zu verändern. Mit Konzepten wie „global governance“ und noch mehr Digitalisierung sollen sowohl die Klima- als auch die Corona-Krise gelöst werden [15].

Mein Fazit

Mehr denn je benötigt es eine kritische Öffentlichkeit, die sowohl die herrschenden Narrative als auch die daraus folgende Politik in Frage stellt. Es braucht wesentlich mehr mutige Menschen, die mit ihren kritischen Positionen an die Öffentlichkeit zu gehen. Es ist eigentlich unverständlich, dass gerade Menschen aus dem sogenannten „linksliberalen“ Milieu so einverstanden sind mit dem, was wir gerade erleben. Die Befürwortung staatlicher Zwangsmaßnahmen, die viele Menschen in die Armut treiben, ist ganz bestimmt weder „links“ noch „liberal“.


Quellen:

[1] https://nymag.com/intelligencer/2017/07/climate-change-earth-too-hot-for-humans.html

[2]  https://www.goodreads.com/book/show/43815489-only-love-remains

[3] https://www.derstandard.at/story/2000109330490/wie-die-klimakatastrophe-psychisch-krank-macht

[4] https://www.businessinsider.com/covid19-model-predicts-40-million-people-could-die-without-interventions-2020-3?r=DE&IR=T

[5] https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/radikaler-professor-todesstrafe-fuer-leugner-des-klimawandels-a-875802.html

[6] https://www.oxfam.de/presse/pressemitteilungen/2019-12-02-klimakrise-zwingt-jaehrlich-20-millionen-menschen-flucht

[7] https://www.youtube.com/watch?v=q6gCdCC-HWo

[8] https://renews.biz/57373/blackrock-leans-into-the-green/

[9] https://www.theguardian.com/business/2020/apr/12/blackrock-eu-environmental-rules-for-banks

[10] https://www.sueddeutsche.de/kolumne/ezb-lagarde-gruene-geldpolitik-sustainability-linked-bonds-gruener-schwan-1.5206494

[11] https://www.breakthroughenergy.org/our-story/our-story

[12] https://www.blackrock.com/de/finanzberater-und-banken/markte/update/blackrock-blog/blog-20-25?switchLocale=y&siteEntryPassthrough=true

[13] https://koalakollektiv.de/ezb-kill-covid-not-our-climate/

[14] https://www.climatelockdown.com/

[15] https://www.youtube.com/watch?v=8rAiTDQ-NVY

3 Kommentare

  1. R

    Volle Zustimmung.
    Es ist schlicht unfassbar, wie ein Teil der Menschen das Schauspiel astrein durchschaut, und gleichzeitig ein anderer Teil mit weit aufgerissenen Augen ins offene Messer rennt.
    Leider ist letztere Gruppe zahlenmäßig weit größer.
    Man hat schon immer geahnt, dass die breite Masse dumm ist. Aber was sich da derzeit offenbart, übersteigt meine Vorstellungskraft bei weitem.

  2. Gokh

    Sehr guter Beitrag

    Ich möchte da nur noch einige Punkte, quasi als erweiterter Anhang, ergänzen.

    1.) Das Buch von von Cory Morningstar, „The Manufacturing of Greta Thunberg“ kann mensch auch hier online lesen:
    https://www.theartofannihilation.com/the-manufacturing-of-greta-thunberg-for-consent-the-political-economy-of-the-non-profit-industrial-complex/

    2.) Sehr schön kann mensch auch an diesen Video erkennen, mit wem die Greta da zusammen agiert: https://www.youtube.com/watch?v=CMOEcUPGi9c

    Protagonistinnen in diesem Video :
    Christiana Pasca Palmer:
    Sir David Attenborough:
    Jane Goldmann: Fighter against overpopulation
    Mallek Sukkar: Chief Executive Officer of Averda, the leading provider of waste
    management services to emerging markets.
    Heather Koldewey: Fellow, National Geographic Society
    Dominic Waughray:
    Daniela Fernandez:
    Satya Nadella: CEO of Microsoft.
    Brune Poirson:

    3.) Es geht um die Monetarisierung, Vergeldlichung, der Natur.
    Auch hierzu eine sehr aufschlussreiche englische Dokumentation:
    https://www.youtube.com/watch?v=y1EdZeRHgbM

    In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass mittlerweile auch Wasser an der Börse gehandelt wird.

    4.) Aus diesem Grund gibt es eine Bewegung welche sich dem“Green New Deal“
    entgegenstellt. Leider bislang ohne Unterstützung aus Deutschland.
    https://nodealfornature.org/
    Vielleicht wäre das ja mal eine Sache, wenn sich die Freie Linke dieser Kampagne anschließen würde?

    5.) Wie auch immer, dies hier ist ja eine linke Seite und deshalb sollte auch das wesentliche herausgestellt werden. Der Klassenkampf.
    Auch dazu ein sehr schöner Artikel von John Steppling, leider auch auf Englisch. aber mit deepl.com sollte das, bei Interesse kein Problem sein: https://dissidentvoice.org/2019/10/no-class/

    Fazit: Der Autor hat die Gemeinsamkeiten der Klima-Hysterie und der Virus-Hysterie sehr gut erkannt und beschrieben.
    Viele werden das als VT abtun.
    Das eine grüne Politikerin, welche ebenfalls beste Bindung zum WEF hat bald Kanzlerin werden könnte, dass ist alles Zufall,
    Das Ansprechen von Machtverhältnissen und Einflüssen ist struktureller Antisemitismus.
    Und irgendwann werden wir dann doch die Welt haben, vor der einige schon immer gewarnt haben.

    Der Autor ist hier auf einen richtigen Weg, ich kann nur hoffen, dass er ihn weitergeht und sich viele ihm anschließen werden. Danke!

  3. Stefan König

    Ich finde den Artikel gut, nur die Eingangsprämisse – „Der Temperaturanstieg ist messbar und gut belegt, genauso wie die physikalischen Eigenschaften von CO2 unbestreitbar sind.“ …
    1. Sind die 0,8° von ich glaube 1850 bis 2020 damit gemeint? Die auf einer bekannten Grafik so herrlich dramatisch aussehen? 2. Ich war über die Verkehrswendepolitik in Regensburg auch für FFF unterwegs, bis Ende 2019. Ebenso Ende 2019 war ich auf Stammtisch mit 2 Bekannten. Der eine wählt auch gern mal die AfD, der andere ist völlig apolitisch und Dr. der Physik. Wir kamen auf den Klimawandel. Menschengemachter Klimawandel durch emittiertes CO2, für mich klar wie nix. Aber: Glaubenssatz. Ich sollte das mal erläutern. Konnte ich nicht. Du, Erik? Der Physiker, dem solche Dinge völlig wurscht waren, hat ein, zwei allgemeine Kenntnisse aus dem Studium angebracht wie Absorptionsbanden von CO2. Ab Corona LD hat er sich richtig in das Thema reingefuxt und mich mit einem sehr langen Elaborat mit Unmengen Videomitschnitten etc beglückt.
    Derweil hatte ich einen Artikel von Friedrich Hofmann in Telepolis gelesen „Klimatismus und der Mythos vom 97%-Konsens“. (https://www.heise.de/tp/features/Klimatismus-und-der-Mythos-vom-97-Konsens-4944683.html)
    Darin nimmt er verschiedenen Publikationen und Äußerungen auseinander, z.B. Metastudien, die einen ad 100%-Konsens behaupten, den es nicht einmal in den in diesen Publikationen zitierten Werken gibt.
    Der Artikel ist ewig lang, aber extrem lesenswert.
    Was ich sagen will ist nicht, die AfD hat Recht, Klimawandelleugner haben Recht etc. Sondern: Wenn es eine 100%-Meinung gibt in allen Medien, in fast allen gesellschaftlichen Gruppen, dann ist was faul, dann stinkt was. Schau Dir dazu Wikipedia an – Stichworte wie „Klimawandelleugner“ sind blanke Propaganda. Da werden nicht Meinungen referiert, sondern das ausschließlich Richtige festgestellt, basta. Alles andere ist … ja, jetzt kommen die ganzen Sachen, die wir doch aus Corona-Zeiten kennen: Verschwörungstheorie, Aluhut, was weiß ich.
    Ich weiß nicht, ob es Klimawandel gibt; wenn, ob er an Sonnenaktivitäten liegt oder am CO2. Ich würd’s gern wissen! Aber wie bei Corona gibt es fast keine unabhängigen Meinungen mehr, die man gegeneinander abwägen könnte.

    Alles fortfolgende ist hervorragend und richtig. Der Alarmismus, der die junge Generation auch in die CO2-Gräben gehetzt hat, steht ja für etwas. Das Thema Klimawandel steht für Big Business, und für kommende Zwangsmaßnahmen. Na, eingeübt haben sie die Massen jetzt!

Schreibe einen Kommentar

© 2022 Freie Linke

Theme von Anders NorénHoch ↑