Eine richtig große Krise – Cui Bono? Wem nützt es?

von Sandra G.

Ich möchte im Fol­gen­den einige längst bekan­nte Tat­sachen zusam­men­fassen, die im Zusam­men­hang mit der Coro­na-Krise skep­tisch machen.

 

1. Irreführende Zahlen für Neuerkrankun­gen und Todesfälle

In den öffentlich-rechtlichen (Staats)-Medien wer­den stets Zahlen für die mit Covid-19 Neu-Infizierten genan­nt. Sie entsprechen aber keineswegs der Wahrheit, son­dern stellen eine grobe Täuschung der Öffentlichkeit dar.  Diese Zahlen geben einzig die auf das Virus pos­i­tiv getesteten Per­so­n­en an.  Warum ver­bre­it­et die Bun­desregierung immer noch diese Zahlen und richtet ihre frag­würdi­gen Maß­nah­men danach aus?

In den öffentlich-rechtlichen Nachricht­en wer­den auch die Zahlen für die Coro­na-Toten angegeben. Inzwis­chen – was vor rund einem Jahr noch undenkbar war – wird zumin­d­est kom­mu­niziert, dass dies die Zahl der Toten angibt, die mit Covid-19 infiziert waren, auch wenn es nicht die unmit­tel­bare Todesur­sache darstellte. Das heißt: Diese Men­schen waren zwar infiziert, sind aber möglicher­weise an ein­er völ­lig anderen Krankheit ver­stor­ben. In eini­gen Län­dern scheint man Schw­erkranke, die in ein Kranken­haus ein­geliefert wur­den, nicht ein­mal dem Coro­na-Test unter­zo­gen zu haben. Man urteilte nach dem äußer­lichen Erschei­n­ungs­bild, ob eine Infek­tion zusät­zlich zu ein­er weit­eren   lebens­bedro­hen­den Krankheit  vor­lag.  Dies entsprach den Vor­gaben der WHO.  Am 16. April 2020 änderte sie die Regeln für die Erfas­sung der Todesur­sache auf Toten­scheinen und legte fest:

“A death due to COVID-19 isde­fined for sur­veil­lance pur­pos­es as a death result­ing from a clin­i­cal­ly com­pat­i­ble illness,in a prob­a­ble or con­firmed COVID-19 case, unless there is a clear alter­na­tive cause ofdeath   that   can­not be  relat­ed  to COVID dis­ease (e.g. trauma).”

Weit­er unten im sel­ben Papi­er heißt es: „COVID-19 should be record­ed on the med­ical cer­tifi­cate of   cause of death for ALL dece­dents where the dis­ease caused, or is assumed to have caused, or 1 con­tributed  to death”.

Also sollte auch dann  Covid-19 als Todesur­sache gezählt  wer­den, wenn es nur zum Tod „beige­tra­gen“ hat und nicht die unmit­tel­bare Todesur­sache darstellt. Das erhöht die Zahl der ver­merk­ten Coro­na-Toten enorm. Es ist von Aussen sehr schw­er abzuschätzen, wie groß dadurch der Fehler in den offiziellen Sta­tis­tiken ist. So wurde z.B. behauptet, dass in Ital­ien 96% der „Coro­na-Toten“ an ein­er anderen Krankheit ver­stor­ben seien (Vit­to­rio Scabi vor dem ital­ienis­chen Par­la­ment). Ähn­liche Aus­sagen gab es auch in Deutsch­land.  Aber auch diesen Angaben muss dieselbe Skep­sis ent­ge­genge­bracht wer­den wie den offiziellen Angaben. Auf jeden Fall aber über­steigen die offiziellen Zahlen die Zahl der Coro­na-Toten ganz erheblich.

 

  1. Gefährlichkeit wird überschätzt

Die bei­den vor­ge­nan­nten Punk­te ergeben zusam­men, dass die Gefahr ein­er lebens­bedrohlichen Sit­u­a­tion durch eine Ansteck­ung sehr stark über­schätzt wird: Mehr Tote auf weniger Infek­tio­nen bedeuten nur eine hohe Gefahr, wenn man davon aus­ge­ht, dass im Lauf der Zeit ein Großteil der   Bevölkerung angesteckt wird.  Außer­dem ist die Angabe der­ar­tiger Zahlen ohne­hin irreführend. Aus­sagekräftig wäre es, die Zahl der Neuerkrankun­gen und der Todes­fälle pro eine Mil­lion Ein­wohn­er anzugeben. Denn die absoluten Zahlen lassen Län­der wie beispiel­sweise Bel­gien als rel­a­tiv sich­er erscheinen, weil sie viel weniger Tote als z.B. die USA haben. Dabei über­sieht man, dass die USA ein Vielfach­es der Ein­wohn­er hat, also bei ver­gle­ich­baren Risiken auch ein Vielfach­es an Erkrankun­gen und Todesfällen.

Diese Tat­sache wird zwar in ver­schiede­nen Sta­tis­tiken berück­sichtigt, aber nur sel­ten in den Nachricht­en der öffentlich-rechtlichen Staatssender. Noch aus­sagekräftiger ist natür­lich der Ver­gle­ich mit dem Vorjahr.

Betra­chtet man alle Todes­fälle zusam­men, so waren es ab Woche 5 in den USA 2020 deut­lich weniger Tote als 2019. So schlimm kann die Coro­na-Krise also nicht sein. Die Nachricht­en der öffentlich-rechtlichen Staatssender übertreiben die Gefahr durch Covid-19 von Beginn an maßlos.

 

  1. Internes Papi­er des Innenministeriums

Warum wer­den die Zahlen für Neu-Infek­tio­nen und für die Coro­na-Toten in den Nachricht­en der   staatlich kon­trol­lierten Medi­en in über­trieben­er Weise  angegeben?  Die Antwort gibt ein internes  Papi­er des Bundesinnenministeriums.

Dort heißt es:  „Um die gewün­schte Schock­wirkung zu erzie­len, müssen die konkreten   Auswirkun­gen ein­er Durch­seuchung auf die men­schliche Gesellschaft verdeut­licht   wer­den“. Für   den „guten Zweck“ scheut sich das Min­is­teri­um nicht ein­mal, Kindern Angst zu machen: „Wenn sie dann ihre Eltern ansteck­en, und ein­er davon qualvoll zu Hause stirbt und sie das Gefühl haben, Schuld daran zu sein, weil sie z.B. vergessen haben, sich nach dem Spie­len die Hände zu waschen, ist es das Schreck­lich­ste, was ein Kind je erleben kann.“

 

  1. Warum lässt man keine offene Diskus­sion zu?

Damit wird auch ver­ständlich, warum  Ander­s­denk­ende als  „Ver­schwörungs­the­o­retik­er“ oder „Extrem­is­ten“ beze­ich­net  und ihre Mei­n­un­gen als  „Fake News“ gebrand­markt wer­den. So läuft Propaganda.

Der inter­na­tion­al bekan­nte Experte Prof. Dr. Suchar­it Bhak­di, ein aus­gewiesen­er Fach­mann für Epi­demi­olo­gie an der Uni­ver­sität Mainz und der anerkan­nte Lun­ge­narzt und ehe­ma­lige Bun­destagsab­ge­ord­nete Dr. Wolf­gang Wodarg wur­den von Anfang an für ihre Kri­tik von den Main­stream-Medi­en auf übel­ste Weise verunglimpft.

In den Nachricht­en des öffentlich-rechtlichen Fernse­hens kom­men immer wieder Stel­lung­nah­men, wie schädlich „Fake News“ seien, wobei damit alle Aus­sagen gemeint sind, die nicht der Regierungsmei­n­ung  entsprechen. Warum wird nicht dieselbe Sendezeit ver­wen­det, um falsche Aus­sagen zu disku­tieren und zu wider­legen, anstatt sie auf diese Weise zu diskreditieren?

Beson­ders in der Tagess­chau und den Tages­the­men gab es von Anfang an immer wieder „Berichte“ über „Fake News“ durch Corona-Maßnahmenkritiker.

Bei Youtube wer­den Beiträge gelöscht, die nicht in das Nachricht­en­schema der Regierung passen und Twit­ter gab am 12. Mai 2020 bekan­nt, dass es „Falschnachricht­en“ kennze­ich­nen wird. Auch Face­book wurde aktiv. Das alles schränkt die Mei­n­ungs­frei­heit – also ein rel­e­vantes Grun­drecht – erhe­blich ein.

 

  1. Johns-Hopkins-Universität

Inter­es­sant ist  auch, dass die öffentlich-rechtlichen Fernsehnachricht­en lange Zeit auss­chließlich Zahlen zitierten, die von der Johns-Hop­kins-Uni­ver­sität in den USA stam­men. Warum musste man  aus­gerech­net auf eine amerikanis­che Pri­vat-Uni­ver­sität zurück­greifen,  wenn über Deutsch­land berichtet wird? Diese Uni hat einen ein­schlägi­gen Ruf. In den Jahren 1946 bis 1948 war sie maßge­blich an Exper­i­menten mit  Men­schen beteiligt,  die dazu ihre Ein­willi­gung nicht gegeben hat­ten, u.a. auch Waisenkinder und geistig behin­derte Men­schen in Guatemala.

Präsi­dent Oba­ma „entschuldigte“ sich zwar bei der Regierung von Guatemala dafür, aber von der John-Hop­kins-Uni­ver­sität wurde kein öffentlich­es Bedauern über diese Ver­brechen geäußert. Diese Uni­ver­sität war auch an den  Tuskegee Exper­i­menten mit Geschlecht­skrankheit­en an 600 ver­armten Afro-Amerikan­ern beteiligt. Sie wur­den nie darüber informiert, dass sie Syphilis hat­ten. Als Pri­vat-Uni­ver­sität ver­tritt diese Uni­ver­sität natür­lich die Inter­essen ihrer Geldge­ber. Ein­er der größten darunter ist: Bill Gates, der viertre­ich­ste Men­sch der Welt.

 

  1. Bill und Melin­da Gates Stiftung

Die Bill und Melin­da Gates Stiftung ist nicht nur ein­er der wichti­gen finanziellen Quellen der Johns-Hop­kins-Uni­ver­sität  mit bish­er ins­ge­samt mehr als 1,2 Mil­liar­den US Dol­lar. Sie ist auch nach den USA der zweit­größte Unter­stützer der Welt-Gesund­heits-Organ­i­sa­tion WHO.

Dabei stellt es sich als großes Prob­lem dar, dass sich die WHO zu 75 bis 80% aus Spenden pri­vater Organ­i­sa­tio­nen  wie der Impf-Allianz Gavi finanziert, die natür­lich ihre Zahlun­gen an Bedin­gun­gen knüpfen. Damit ist die WHO nicht mehr die neu­trale Organ­i­sa­tion, als die sie ein­mal gegrün­det wurde und heute noch vom Main­stream dargestellt wird.

Ander­er­seits ist die Bill und Melin­da Gates Stiftung mit Gavi eng ver­flocht­en: Sie bürgte 1999 bei der Grün­dung von Gavi für 750 Mil­lio­nen US Dol­lar; im Lauf der Zeit erhöhte sich diese Summe auf über 4 Mil­liar­den US Dol­lar. Die Stiftung hat deshalb einen ständi­gen Sitz im Vor­stand  von  Gavi.  Sie  arbeit­et auch in eini­gen konkreten Impf­pro­jek­ten mit  Gavi zusammen.

Zusam­men sind die Bill und Melin­da Gates Stiftung und Gavi der größte Geldge­ber der WHO, der etwa 18% des Haushalts beiträgt. Damit hat die Impflob­by einen entschei­den­den Ein­fluss.  Die   Gates-Stiftung bekommt zwar nicht unmit­tel­bar Geld aus den Imp­fun­gen, aber es macht nach­den­klich,  wie ver­net­zt die Impf- und Phar­malob­by untere­inan­der und mit Bill Gates ist: Die WHO erk­lärt die Coro­na-Erkrankun­gen zur Pan­demie; die Johns-Hop­kins-Uni­ver­sität liefert hier­für die Dat­en, die es unter­mauern sollen und die Gates-Stiftung küm­mert sich zusam­men mit Gavi um die Imp­fun­gen. Da die Stiftung ihre Gelder auch in Phar­ma-Konz­er­nen wie Glax­o­SmithK­line, Novar­tis, Roche, Sanofi, Gilead und Pfiz­er  angelegt hat, prof­i­tiert sie mit Sicher­heit finanziell von den Imp­fun­gen. Wen wun­dert es da, dass Bill Gates in seinem bekan­nten Inter­view  forderte, alle sieben Mil­liar­den Men­schen zu impfen und einen elek­tro­n­is­chen Impf­pass einzuführen, damit nur Geimpfte reisen, eine Schule besuchen oder einen Beruf ausüben kön­nen, der Kon­tak­te zu Kun­den erfordert. Übri­gens  erhielt auch das Robert-Koch-Insti­tut (RKI) – seine Rolle zur Zeit des Nation­al­sozial­is­mus dürfte inzwis­chen hin­re­ichend bekan­nt sein –  im  Novem­ber 2019 253.000 Dol­lar von der Bill und Melin­da Gates Stiftung für die Entwick­lung eines neuen Impf­stoffs (nicht gegen Covid-19).

Kein Wun­der also, dass das RKI keine grund­sät­zlich andere Strate­gie als Bill Gates bei der Bekämp­fung des Covid-19 Virus ver­fol­gt. Gelder der Stiftung gin­gen außer­dem an das Deutsche Kreb­s­forschungszen­trum (2019: 1.200.000 US$), die Char­ité in Berlin (2019:  86.181, US$, 2020:   249.550 US$),   Uni­ver­sität­sklinikum   Hei­del­berg   (2019:100.000 US$) und an das Main­streammedi­um SPIEGEL online (2.537.294  US$).  Die drei größten Geldge­ber für den Haushalt 2018–2019 waren: Die USA mit knapp 15%, die Bill und Melin­da Gates Stiftung mit knapp 10% und Gavi (eine Impf-Allianz) mit 8,4%. An viert­er Stelle kommt Deutsch­land. Das Geld der Gates-Stiftung wird meist zweck­ge­bun­den für einzelne Pro­jek­te gespendet, die von ihr aus­ge­sucht werden.

Dazu kom­men natür­lich die entsprechen­den Ein­rich­tun­gen in anderen Län­dern und ein soziales Engage­ment wie die Welthunger­hil­fe und die Berlin­er Tafel. Eine größere Rolle spie­len hier andere Organ­i­sa­tio­nen wie die Atlantik­brücke und die Tat­sache, dass es gelun­gen ist, weltweit die Dat­en zur Coro­na-Krise zum größten Teil von der Johns-Hop­kins-Uni­ver­sität aus zu ver­bre­it­en. Wenn eine einzige Stiftung so viele Ein­rich­tun­gen auf der ganzen Welt finanziell unter­stützt, bedeutet das   Macht – so  viel Macht dass man damit auch ein Impf­pro­gramm und gewün­schte Agen­da durch­set­zen kann.

 

  1. Impfpflicht? 

Eine Impf­pflicht, die zwar nicht geset­zlich vorgeschrieben, aber prak­tisch erzwun­gen wird, um noch am gesellschaftlichen Leben teil­nehmen zu kön­nen, ist nicht die richtige Antwort auf Covid19. Eine Imp­fung kann zumin­d­est für eine gewisse Zeit immun machen. Dabei ist allerd­ings auch zu beacht­en, dass bere­its ein großer Teil der Bevölkerung gegen Covid-19 immun ist. Will man diese Men­schen eben­falls alle impfen und damit einem unver­mei­dlichen Risiko aus­set­zen? Warum wur­den sog­ar Men­schen, die auf dem Ster­be­bett lagen, geimpft?

Die oft disku­tierte Umge­hung der gründlich geprüften Tests mit der sog. „Fast-Track-Zulas­sung“ ist unerträglich, wenn, wie seit län­gerem angedacht, prak­tisch ein Impfzwang über einen Impf­pass einge­führt wird.

Es wäre zwin­gend notwendig gewe­sen die Men­schen darauf hinzuweisen, wie die Stärkung des eige­nen Immun­sys­tems in ein­fach­er Weise möglich ist. Aber nichts der­gle­ichen geschah.

Schwe­den ist einen anderen Weg gegan­gen: Hier lief das öffentliche Leben während der Coro­na-Krise wie gewohnt weit­er. Man hoffte, auf diese Weise bei einem Großteil der Bevölkerung eine Immu­nität gegen Covid-19 zu erzeugen.

 

  1. Das Event 201

Viren mutieren oft und schnell. Deshalb beste­ht laufend die Wahrschein­lichkeit möglich­er Pan­demien. Deutsch­land hat­te bere­its im Jahr 2009 einen Not­fallplan für solche Fälle entwickelt.

Eine Kon­ferenz zu diesem The­ma fand auch am 18. Okto­ber 2019 unter dem Namen „Event 201“ am „Cen­ter for Health Secu­ri­ty“ der Johns-Hop­kins-Uni­ver­sität statt. Sie wurde gemein­sam mit dem „World Eco­nom­ic Forum“ und der Bill und Melin­da Gates Stiftung organ­isiert. Sehr kurze Zeit danach   kam die Coro­na-Krise: Der Arzt Dr. Li Wen­liang aus Wuhan postete am 30. Dezem­ber 2019 in   chi­ne­sis­chen sozialen Net­zw­erken War­nun­gen vor ein­er „SARS-ähn­lichen“ Infek­tion, die er laut eigen­er Aus­sage bei seinen Patien­ten beobachtet hatte.

Ist dieser zeitliche Zusam­men­hang nur ein Zufall? Ein Schelm, wer dabei Bös­es denkt!

In den Empfehlun­gen dieser Kon­ferenz find­et man unter Num­mer 7:21 „Gov­ern­ments and the pri­vate sec­tor should assign a greater pri­or­i­ty to devel­op­ing meth­ods to com­bat misand dis­in­for­ma­tion pri­or to the next response. Gov­ern­ments will need to part­ner with tra­di­tion­al   and   social   media   com­pa­nies   to   research   and   devel­op   nim­ble   approach­es   tocoun­ter­ing mis­in­for­ma­tion. … Trust­ed, influ­en­tial pri­vate-sec­tor employ­ers should cre­atethe capac­i­ty to read­i­ly and reli­ably aug­ment pub­lic mes­sag­ing, man­age rumors and mis­in­for­ma­tion,   and   ampli­fy   cred­i­ble   infor­ma­tion   to   sup­port   emer­gency   pub­lic   com­mu­ni­ca­tions.   Nation­al   pub­lic   health   agen­cies   should   work   in   close   col­lab­o­ra­tion   with   WHO   tocre­ate the capa­bil­i­ty to rapid­ly devel­op and release con­sis­tent health mes­sages. For their­part, media com­pa­nies should com­mit to ensur­ing that author­i­ta­tive mes­sages are pri­or­it-ized and that false mes­sages are sup­pressed includ­ing through the use of technology.”

Das heißt, unmit­tel­bar VOR der Coro­na-Krise wur­den die Beschränkun­gen der Mei­n­ungs­frei­heit disku­tiert, die dann später in dem inter­nen Papi­er des Bun­desin­nen­min­is­teri­ums aufge­grif­f­en und durchge­set­zt wurden!

 

  1. Cui bono? Wem nützt es?

Speku­la­tio­nen über die Entste­hung der Covid-19 Viren sind mit den heute bekan­nten Erken­nt­nis­sen sinn­los.  Aber in jed­er Krise und in jed­er Katas­tro­phe prof­i­tieren immer einige Wenige, manch­mal sog­ar, ohne es zu pla­nen. Deshalb muss die Frage gestellt wer­den, wer wie Nutzen aus der Coro­na-Krise zieht. Hier ist natür­lich an erster Stelle die Phar­ma-Indus­trie zu nen­nen. Im Mai 2020 beschloss eine inter­na­tionale Geberkon­ferenz mehrere Mil­liar­den Euro dafür auszugeben.  Dabei  sollte auch die Verbindung der Gates-Stiftung zur Impflob­by beachtet wer­den. Ver­mut­lich noch  deut­lich mehr prof­i­tieren Börsen­speku­lanten.  Eines der Zauber­wörter heißt „Leerverkäufe“.

Stark vere­in­facht  laufen sie so ab:  Ein Finanzin­sti­tut „lei­ht“ sich von einem anderen Aktien, von denen es annimmt, dass ihr Wert sinkt. Dafür zahlt sie eine gewisse Lei­hge­bühr. Diese Aktien müssen zu einem fest­gelegten Zeit­punkt zurück­gegeben wer­den. Die geliehenen Aktien wer­den möglichst schnell verkauft, solange ihr Preis noch hoch ist. Wenn dieser zum Rück­ga­beter­min stark gefall­en ist, kön­nen die Aktien bil­lig eingekauft und zurück­gegeben wer­den. Der Gewinn ist dann der Unter­schied im Aktienkursmi­nus die Lei­hge­bühr. Und das kann bei Ereignis­sen wie jet­zt sehr viel Geld sein…

In dieser Krise wer­den – noch mehr als bish­er – beson­ders kleine und mit­tlere Unternehmen unterge­hen, die nicht genü­gend Eigenkap­i­tal zur Ver­fü­gung haben.  Und das kostet enorm viele Arbeit­splätze. Die Prof­i­teure sind einige wenige große Konz­erne, die lästige Konkur­renz  loszuw­er­den   und zusät­zlich bil­lige Arbeit­skräfte zu  erhal­ten.  Andere Fir­men ziehen einen großen Nutzen aus der jet­zi­gen Sit­u­a­tion, wenn sie unpop­uläre Maß­nah­men durch­set­zen wollen. Ein Beispiel ist der Auf­bau des 5G-Mobil­funknet­zes. Da Demon­stra­tio­nen ver­boten oder stark eingeschränkt wur­den, geht der 5G-Aus­bau weltweit ohne große Hin­dernisse voran. „Schöne neue Welt“….

Die Ver­samm­lungs­frei­heit, auch bei Demon­stra­tio­nen, die bere­its erwäh­nte Mei­n­ungs­frei­heit und die kör­per­liche Selb­st­bes­tim­mung gegenüber einem fak­tis­chen Impfzwang sind wesentliche Men­schen­rechte, die in jed­er demokratis­chen Ver­fas­sung garantiert wer­den. Es sind aber noch weit­ere Grun­drechte in Gefahr, beson­ders der Daten­schutz, wie Edward Snow­den bere­its im März 2020 anmerk­te, als er davor warnte, dass die Coro­na-Überwachung das Virus über­leben würde. Snow­den the­ma­tisierte damals, dass Regierun­gen nach Beendi­gung der Krise neue Geset­ze erlassen kön­nten, die die für den Not­fall erstell­ten Regeln dauer­haft etablieren kön­nten. Diese Tech­nolo­gien wären dann eine Möglichkeit, statt gegen die Aus­bre­itung des Coro­n­avirus gegen die Oppo­si­tion oder kri­tis­che Stim­men einge­set­zt zu wer­den. Als Beispiel nan­nte Snow­den die Analyse von Standortdaten.

Bei der Coro­na-App wurde öffentlich verkün­det, dass eine Ver­sion angedacht wor­den sei, bei der alle Dat­en anonym und nur auf dem Handy gespe­ichert wür­den. Selb­st wenn dem wirk­lich so wäre, hät­ten die Behör­den, Google und Apple jed­erzeit die Möglichkeit, die Dat­en aus den Handys auszule­sen. Beson­ders beden­klich sind aber die bere­its durchge­führten Ein­schränkun­gen demokratis­ch­er  Rechte in den ver­gan­genen Monat­en.  Es ist eine übliche Prax­is, dass die Wirtschaft Katas­tro­phen nützt, um ihre Ziele durchzusetzen.

Der ehe­ma­lige US-Präsi­dent George H. W. Bush sprach am 11. Sep­tem­ber 1990 in ein­er Rede vor bei­den Kam­mern des Kon­gress­es von ein­er „neuen Wel­tord­nung“ („New World Order“), die nach dem Ende des Kalten Krieges notwendig und wün­schenswert sei. Unter amerikanis­ch­er Führung ver­ste­ht sich.

David Rock­e­feller drück­te es am 23.09.1994 vor dem US Busi­ness Coun­cil so aus: „Alles, was wir benöti­gen, ist eine richtig große Krise, und die Natio­nen wer­den die neue Wel­tord­nung akzeptieren.“

Jean-Claude Junck­er fasste zusam­men: „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Auf­stände, weil die meis­ten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weit­er – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“

Und War­ren Buf­fet stellte fest: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen“.

 

Wollen wir sie wirk­lich gewin­nen lassen? 

www.gatesfoundation.org/Media-Center/Press-Releases/1999/05/Johns-Hopkins-University-School-of-Public-Health

www.tagesschau.de/faktenfinder/who-finanzierung-101.html

https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltgesundheitsorganisation-am-bettelstab-was-gesund-ist.976.de.html

https://fragdenstaat.de/dokumente/4123-wie-wir-covid-19-unter-kontrolle-bekommen

https://t3n.de/news/edward-snowden-warnt-virus-1266408

www.gavi.org/gavis-partnership-model/bill-melinda-gates-foundation

Z.B. in Afri­ka:  www.gatesfoundation.org/Media-Center/Press-Releases/1999/11/Global-Alliance-for-Vaccines-and-Immunization12

www.suredividend.com/bill-gates-portfolio

www.boell.de/de/2017/11/20/milliardaere-bestimmen-globale-agenda

www.youtube.com/watch?reload=9&v=EfLjUWk7LgQ15

www.gatesfoundation.org/How-we-work/Quick-Links/Grants-Database/

www.focus.de/wissen/mensch/tid-16114/pandemie-notfallplan-fuer-deutschland_aid_451803.html

www.centerforhealthsecurity.org/event201/about20www.sueddeutsche.de/gesundheit/coronavirus-wuhan-arzt‑1.478847121

www.centerforhealthsecurity.org/event201/recommendations.html siehe dort die Nr. 7

https://www.who.int/classifications/icd/Guidelines_Cause_of_Death_COVID-19.pdf

Nao­mi Klein: Die Schock-Strate­gie. Der Auf­stieg des Katastrophen-Kapitalismus.4. Auflage, Fis­ch­er, Frankfurt/Main 201223

Jean Ziegler: Was ist so schlimm am Kap­i­tal­is­mus? C. Ber­tels­mann, München 2019, ISBN 978–3‑570–10370‑8.

Thier­ry Malleret, Klaus Schwab: COVID-19: The Great Reset, ISBN Agen­tur Schweiz, ISBN 2940631123

19 Kommentare

  1. Dave

    Hal­lo Sandra,
    vie­len Dank für den sehr gut zusam­menge­fassten Artikel. Zu ergänzen ist vielle­icht noch, dass PCR-Tests zur Ermit­tlung von Infek­tion unbrauch­bar sind (zulet­zt sog­ar von der Regierung des VK, davor vom Berlin­er Sen­at sowie unzäh­li­gen Ärzt*innen, sowie vom Erfind­er selb­st eingeräumt bzw. bestätigt). Das ange­bl. neue Virus ist bish­er auch nicht wirk­lich isoliert wor­den, der Test anhand von Proben ander­er Viren erstellt wor­den. Dort wo Proben sequen­ziert wur­den, stellte es sich durchge­hend her­aus, dass es sich bei Men­schen mit Grippesymp­tomen und Influen­za­viren han­delte. Nimmt man/frau jet­zt noch die Tat­sache hinzu, dass es keine all­ge­meine Über­sterblichkeit gibt und gle­ichzeit­ig die ‚nor­male‘ Grippe ver­schwun­den sei… so ergibt sich meines Eracht­ens zwangsläu­fig, dass wir ein­er Chimäre hin­ter­her­laufem. D.h. gemäß Plan­spie­len wird die nor­male saisonale Grippe umbe­nan­nt, die Zahlen (um Prof. Drosten 2014 zu ztieren) aufge­bauscht, und Panik geschürt. Das für den Reset, und die absolute Umverteilung an die Spitze des Super-Kap­i­tals. Das ist in der Tat Klassenkampf im Tur­bo­modus. Es wird aller­höch­ste Zeit, dass sich die Linke diesem Herzstück ihres ‚rai­son d‘être‘ endlich stellt. Danke nochmal an die Freie Linke!

    • Sandra G.

      Hal­lo Dave, 

      ich danke Dir für den Kom­men­tar und das Lob. Um den Beitrag nicht zu lang wer­den zu lassen, wurde das The­ma PCR-Tests außen vor gelassen. Richtig – es ist Klassenkampf im Turbomodus. 

      Und wir soll­ten *sie* nicht gewin­nen lassen. 

      Her­zliche Grüße

      San­dra

      • Dave

        Hi San­dra, klar nachvollziehbar.
        Ich sehe im Hin­ter­grund der Finanz- und Cor­poc­ra­cy, um es etwas abgekürzt zu sagen, die Auf­gabe der Linken. Wir sind ja seit den 90ern durch einen Prozess gegan­gen, wo Gew­erkschaften alles abgenickt haben und sich unge­heuere Kon­glom­er­ate gebildet haben, dazu Hedge Fonds etc. Dass „C“ ein Vor­wand ist, ist klar. Mit welch­er Strate­gie kom­men wir an die Hedge­fonds, wie zer­schla­gen wir die Super-Ver­mö­gen der Tech-Indus­trie und ander­er? Wie kön­nen Fir­men aufge­brochen wer­den? Solange das nicht geschieht wird Lock­down auf Lock­down fol­gen und die Ver­sklavung per­fek­tion­iert. (Vgl. z.B. Aufhe­bung des elektr.Briefgeheimnisses). Die Antwort muss nicht eine „sozial­is­tis­che“ Ein­parteien­herrschaft sein… (für mich ohne­hin nur bürokratis­ch­er Kap­i­tal­is­mus), son­dern Geset­zes­macht mit daraus fol­gen­der Exeku­tive des Sou­verän (dh. des Volkes), zur Zer­schla­gung von Monopolen und Hyper-Vermögen.

  2. Claudia S.

    Was kön­nen wir tun? Alle PCs nutzen Win­dows. Und ich war let­ztes Jahr ziem­lich sauer, weil ich die gekaufte Soft­ware nicht ohne Reg­istrierung aktivieren könnte.
    Zu erwäh­nen ist noch, dass Men­schen an der Imp­fung ster­ben und dass lei­der immer noch viele Men­schen glauben, dass die Imp­fung die „Ret­tung ” sei.

    • ClemensG

      Nein, mein PC z.B. wird mit Lin­ux betrieben. Ein freies Betrieb­ssys­tem, das kosten­los ist und keinem gehört, sicher­er ist als Win­dows und, mit der richti­gen „Aus­gabe” (sog. Dis­tri­b­u­tion) auch leichter zu bedi­enen ist. Horch dich mal um, ob jemand in deinem Umfeld dir bei der Instal­la­tion und den ersten Schrit­ten helfen kann.

      Übri­gens: Android, das Sys­tem von ca. 80% der Smart­phones, ist im Kern ein Linux.

  3. Anonymous

    Sor­ry, aber das Alles ist zum Abkotzen hässlich.…

  4. Anonymous

    Was tun ??? Es muss was passieren… unbe­d­ingt, bevor es zu spät ist !

  5. anonym

    Warum machen so gut wie alle Regierun­gen weltweit mit? Was müßte eine poli­tis­che Führung fürcht­en, wenn sie keine Lock­down­poli­tik machen würde? Wer genau ist der/sind die, vor dem/denen alle Angst haben?
    Was würde denn beispiel­sweise passieren, wenn eine west­liche Regierung sagen würde, also das mit der Pan­demie trifft nach unseren Analy­sen nicht so zu wie von der WHO behauptet und wir machen das so, wie wir das für richtig hal­ten und lassen uns von nie­man­dem was vorschreiben?

    • Tonre

      tja, das ist dem Grunde nach die Frage, die man im End­ef­fekt aber auch nur rel. speku­la­tiv beant­worten kann; vielle­icht hil­ft es da etwas, sich die Schick­sale einiger afrikanis­ch­er coro­na-kri­tis­ch­er Präsi­den­ten anzuschauen, die z. B. die WHO im let­zten Jahr aus dem Land gewor­fen haben und dann im let­zten Jahr plöt­zlich das Zeitliche seg­neten (z.B. der Präsi­dent von Burun­di und der Präsi­dent von Tansa­nia; es gibt aber noch eine Rei­he ander­er kri­tis­ch­er hochrangiger Vertreter afrikanis­ch­er Staat­en, die auch plöt­zlich ver­stor­ben sind)
      Cui bono ist ja ger­ade auch zutr­e­f­fend die Über­schrift des Artikels und wird m. E. im Text kor­rekt beantwortet.
      Vor wem man physisch oder exis­ten­tiell Angst haben muss, ist dann sich­er zumin­d­est für die höher­rangi­gen Vertreter eines wichti­gen Staates schon schw­er­er zu beant­worten, zumal diese Per­so­n­en auch rel. sich­er abgeschirmt wer­den. Auf­grund des hohen Ver­net­zungs­grades zwis­chen den Staat­en und da jed­er dieser Leute sich­er auch „Leichen im Keller” hat, sind sie natür­lich auch leicht erpress­bar oder vielle­icht sog­ar auch gän­zlich Überzeu­gungstäter. Wenn man sich z.B. den Lebenslauf von IM Mut­ti anschaut, kann einem schon schlecht wer­den, wenn man näher drüber nach­denkt, was wohl am wahrschein­lich­sten ist.

  6. André

    Nein wir wollen sie nicht gewin­nen lassen,aber dazu zählt das wir uns nicht spal­ten lassen das passiert aber ganz deut­lich. Von der Linken egal von welch­er Partei wie Grüne,Linke sPd gibt es nur Wider­stand gegen die Bürg­er die seit März 2020 auf­ste­hen und sich das nicht gefall­en lassen. Es gibt Repres­sio­nen gegen Bürg­er­rechtler wie gegen Staats­feinde und das gegen jeden gesun­den Men­schen­ver­stand. Wer das GG hoch hält wird zum recht­sex­tremen erk­lärt und die „Antifa” bejubelt den Staat­ster­ror. Wo ich mir denke seit wann ist die Antifa den auf Seit­en des Staat­ster­rors gegen die Bürg­er. Ich werde mir meine Bürg­er­rechte nicht nehmen lassen und eine Erlaub­nis von Merkel,Söder, Gates oder Spahn brauche ich für die Ausübung dieser Bürg­er­rechte auch nicht. Sie wer­den uns alle umbrin­gen müssen diese Faschis­ten und das wer­den sie wohl tun wenn nicht bald die Presse besnders die ÖRR endlich ihren Ver­fas­sungsauf­trag wahrnimmt.

  7. André

    Vielle­icht sollte man sich mal über­legen ob die Zahlen die alle­samt von der John-Hop­skins-Uni­ver­sität kom­men über­haupt der Real­ität entsprechen. Den wie beim Event 201 wur­den ja dort auch nur Zahlen ver­wen­det die kein­er­lei Real­ität entsprachen und die Fernse­hberichte waren Vor­pro­duziert um der ganzen Ver­nastal­tung Real­ität zu ver­schaf­fen. Ausser­dem sollte man sich mal fra­gen warum der WEF hier mit an Bord war und zwar als Ver­ab­stal­ter? Fra­gen über Fra­gen die einem Hoax immer wahrschein­lich­er wer­den lassen, vorallem wenn man sieht wie Vehe­ment der Main­stream alle Ver­gle­iche mit der Grippe ab tun und verteufeln,obwohl doch Coro­n­aviren ein­er von 6 Grippestäm­men ist. Die da wären Adeno‑, Rhino‑, Parainfluenza‑,Inluenza A‑, Influen­za B- und eben Coro­n­aviren. Das die Zahlen teil­weise erfun­den sein müssen zeigen die sehr stark schwank­enden „Tagesin­fizierten” die so in ein­er echt­en Pan­demie nie auf tauchen können,weil ein solch­es geschehen immer steigend wäre die ersten 40 Tage und dann 30 Tage absteigend (israelis­ch­er Epi­demi­ologe in Rente) und zwar in allen Grippewellen seit Jahrzehn­ten und in allen Län­dern weltweit. Übri­gens im Imp­fausweise ste­ht drin Imp­fung gegen Covid-19 und Covid-21?! Eine weit­ere Ver­schöhrungs­the­o­rie wird wahr. Wem jet­zt nicht langsam ein Licht aufge­ht der muss sich über die Demokratie keine Gedanken mehr machen dem wird bald erzählt was Demokratie ist und das hat er/sie dann zu Glauben oder er wird umerzogen.

  8. Joachim Göhler

    Ich war fast 40 Jahre in der Kom­mu­nalpoli­tik tätig, ich kon­nte etwas bewe­gen wie ich glaube. Ich habe die Schnau­ze gestrichen voll von unseren Poli­tik­ern und ihren Machen­schaften. Ich bin Rent­ner, mein Vater musste wie sofiele in den unsäglichen Krieg. Diese Gen­er­a­tion hat Deutsch­land aufge­baut. Unsere Gen­er­a­tion, ich bin Jahrgang 1951, war über 22 Jahre selb­st­ständig und habe die Wende mit durchge­zo­gen worauf ich sehr stolz bin. Auch wir haben schwierige Zeit­en durch­lebt. Diese soge­nan­nten Poli­tik­er haben Deutsch­land wirtschaftlich kaputt gemacht.

  9. hans

    zu 1) reale Todes­fälle, sicht­bare Über­sterblichkeit wenn keine Maß­nah­men gegen Coro­na getrof­fen werden

    Nem­bro in der Lombardei
    …Umgerech­net ergibt das eine monatliche Gesamt­sterblichkeit von rund 154 Todes­fällen pro 1000 Per­so­n­en­jahre im März 2020 – das sind fast elf­mal so viele Tote wie im März des Vor­jahres, als es 14 Todes­fälle pro 1000 Per­so­n­en­jahre gab.…
    …sehr mas­sive Erhöhung der Ster­ber­ate im März 2020 …
    https://www.charite.de/service/pressemitteilung/artikel/detail/norditalien_covid_19_sterbezahlen_bilden_auswirkungen_der_pandemie_nur_unvollstaendig_ab/

    EU weite Betrachtung
    Im Jahr 2020 waren in den 26 EU-Mit­glied­staat­en, für die Dat­en vor­liegen, 168 000 mehr Todes­fälle in den Kalen­der­wochen 10–26 (März bis Juni) zu verze­ich­nen als durch­schnit­tlich im sel­ben Zeitraum in den vier Jahren 2016 bis 2019.
    https://ec.europa.eu/eurostat/documents/2995521/11438261/3–19102020-BP-DE.pdf/85c1d772-a6e0-eedd-55a2-3bbf9d9df0f3

    Dat­en pro 100.000 bzw. pro 1 Mio Ein­wohn­er sind für alle Län­der öffentlich ver­füg­bar z.B. hier: https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries

    zu 2) Gefährlichkeit wird über­schätzt Ziti­at „Betra­chtet man alle Todes­fälle zusam­men, so waren es ab Woche 5 in den USA 2020 deut­lich weniger Tote als 2019. So schlimm kann die Coro­na-Krise also nicht sein.”

    die Schutz­maß­nah­men gegen Coro­na wie Abstand hal­ten, Maske tra­gen, zu Hause bleiben ver­ringern auch die Gefahr an anderen Krankheit­en zu erkranke und zu sterben.
    Beispiel aus Nieddersachen:
    Dem­nach wur­den in diesem Win­ter deut­lich weniger Influen­za-Erkrankun­gen reg­istri­ert als in den Jahren zuvor. So gab es in der ersten Kalen­der­woche 2021 vier Fälle – in der Vor­jahreswoche waren es 112. Auch wenn die Zahl von Jahr zu Jahr schwankt – so wenige Fälle hat es in den ver­gan­gen Jahren noch nie gegeben. Auch bei den Norovirus-Erkrankun­gen gin­gen die Zahlen nach unten. Nach den RKI-Dat­en wur­den in der zweit­en Kalen­der­woche 2021 vier Fälle gemeldet – in den Jahren zuvor waren es in dieser Woche deut­lich mehr als 200.
    Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Corona-Effekt-Viel-weniger-Grippe-und-Norovirusinfektionen,aktuellhannover7652.html

    zu 3) der Artikel wider­spricht sich sel­ber: „über­trieben­er Weise” wird vorge­wor­fen, die genan­nte Quelle sagt ” müssen die konkreten Auswirkun­gen ein­er Durch­seuchung auf die men­schliche Gesellschaft verdeut­licht werden“

    zu 4) Einzel­stim­men und wis­senschaftlich­er Kon­sens wer­den hier ver­wech­selt. Beispiel Klimawandel:
    In der Kli­maforschung herrscht weit­ge­hend Kon­sens darüber, dass haupt­säch­lich der Men­sch die gegen­wär­tige Erder­wär­mung verur­sacht. Eine beliebte Strate­gie zur Ver­schleierung dieser Tat­sache ist es, Peti­tio­nen oder Namenslis­ten ange­blich kri­tis­ch­er Experten zu veröf­fentlichen. Doch betra­chtet man diese genau, so fällt auf: Wenn die Namen echt sind, dann stam­men sie meist von Leuten, die kli­mawis­senschaftliche Laien sind und nicht auf diesem Gebi­et forschen.
    https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-schon-ueber-500-forscher-bezweifeln-den-menschengemachten-klimawandel

    zu Suchar­it Bhakdi:
    Der hoch umstrit­tene Best­seller-Autor und Wis­senschaftler Suchar­it Bhak­di hat den Vor­wurf zurück­gewiesen, er sei ein Coro­na-Leugn­er. „Natür­lich ist das Corona-ViruD).s gefährlich! Wir haben es mit ein­er dur­chaus ernst zu nehmenden Infek­tion­skrankheit zu tun”, sagte Bhak­di im Inter­view mit der „Neuen Osnabrück­er Zeitung”
    https://www.presseportal.de/pm/58964/4762919

    zu Wolf­gang Wodarg:
    er scheint ins wis­senschaftlich Kreisen mit sein­er Mei­n­ung zu diesem The­ma inzwis­chen sehr alleine zu ste­hen und selb­st poli­tisch Linke Insti­tu­tio­nen wie das Insti­tut Sol­i­darische Mod­erne schließt sein Grün­dungsmit­glied inzwis­chen wegen Zusam­me­nar­beit mit Recht­en Medi­en aus
    https://www.solidarische-moderne.de/de/article/581.ism-vorstand-suspendiert-mitgliedschaft-von-wolfgang-wodarga-8232-a-8232.html

    zu 5) Johns-Hopkins-Universität
    ern­sthaft? Hier werde Ereignisse aus dem Jahren 1946–48 als Begrün­dung herange­zo­gen warum die Dat­en nichts tau­gen? Da kön­nte ich auch der heuti­gen „die Linke“ weit­er­hin jeden Mauer­toten vorwerfen!
    Ja es gibt auch viele andere Infor­ma­tion­squellen und sich­er gute Gründe diese mehr zu nutzen. RKI war in der Anfangszeit langsamer in der Auf­bere­itung der Daten.

    Zu 6) Bill und Melin­da Gates Stiftung
    Das die WHO nicht unab­hängig finanziert wird finde ich auch schade. Welche andere Organ­i­sa­tio­nen kön­nten diese Leitun­gen abbilden.
    Dieser Absatz zeigt sehr schön das all die Infor­ma­tio­nen öffentlich zugänglich sind. Eine verdeck­te Finanzierung scheint also nicht stattzufind­en. Ein Hoch auf die Transparens!

    Zu 7) Impfpflicht?
    In Deutsch­land gab und gibt es seit langem Impf­pflicht­en! Aktuell Masern, ehe­mals Pock­en, Keuch­hus­ten, etc.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Impfpflicht
    Zum Beispiel Schweden:
    Schwe­den ist inzwis­chen nachge­zo­gen: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119986/Schweden-billigt-Pandemiegesetz-erste-Massnahmen
    Ihr tätigt Falschaus­sagen in Bezug auf Her­den­im­mu­nität, den:
    Der Medi­zin­er Teg­nell sagte, Schwe­den strebe keine Her­den­im­mu­nität an: “Her­den­im­mu­nität anzus­treben, ist wed­er ethisch noch son­st wie vertret­bar. Selb­st wenn jün­gere Men­schen weniger schwere Ver­läufe haben und sel­tener ster­ben – es kann den­noch vorkom­men. Das zu akzep­tieren, ist aus ein­er Per­spek­tive der öffentlichen Gesund­heit nicht gut.” Außer­dem gebe es in der Geschichte keine Infek­tion­skrankheit, bei der eine Her­den­im­mu­nität ohne Imp­fung die Über­tra­gung vol­lends aufge­hal­ten habe. Das werde auch bei Covid-19 nicht passieren.
    https://www.zeit.de/wissen/2020–10/anders-tegnell-corona-lage-schweden-sterberate-hygienestrategie

    für den Rest hab ich heute keine Zeit mehr…

    • Sandra G.

      Ich würde mir ja die Zeit nehmen, um die einzel­nen „kri­tis­chen Anmerkun­gen“ zu wider­legen oder darauf einzuge­hen, da der Artikel offen­bar nicht sin­ner­fassend gele­sen wurde. Allerd­ings haben sich einzelne Punk­te des Kri­tik­ers selb­st wider­sprochen und bei dem „Argu­ment“ „ ….das Insti­tut Sol­i­darische Mod­erne schließt sein Grün­dungsmit­glied inzwis­chen wegen Zusam­me­nar­beit mit Recht­en Medi­en aus“ wird dann ein Einge­hen darauf ins­ge­samt ohne­hin obso­let. Für den Rest habe ich lei­der keine Zeit mehr. 😉 

      Mit besten Grüßen:

      San­dra

    • Ralph Henning

      Ihre Rechtschrei­bung spricht Bände über Ihre Bil­dung und Intel­li­genz. Lassen Sie es besser!

    • Birgit

      Schon die Über­schrift zum Punkt 1 ist hier falsch. Denn es wird eine „sicht­bare Über­sterblichkeit, wenn keine Maß­nah­men gegen Coro­na getrof­fen wer­den“ behauptet. Dies aber traf auf Nem­bro, eine Kle­in­stadt mit ca. 11.500 Ein­wohn­ern in der ital­ienis­chen Prov­inz Berg­amo, im März 2020 keineswegs zu. Wie die Autoren der unter dem genan­nten link besproch­enen Studie (https://www.bmj.com/content/369/bmj.m1835.long) selb­st aus­führen, „wur­den die ersten Maß­nah­men zur Iso­la­tion der Gemeinde in der Lom­bardei am 23. Feb­ru­ar umge­set­zt“. Dazu gehörten Schulschließun­gen, reduzierte Geschäft­stätigkeit sowie die Absage von Ver­anstal­tun­gen und großen Ver­samm­lun­gen. Weit­er­hin emp­fahl das ital­ienis­che Gesund­heitsin­sti­tut am 2. März die Schaf­fung ein­er roten Zone in der Region (unter Ein­schluss von Nem­bro), die am 8. März dann auch tat­säch­lich ein­gerichtet wurde. Von da ab kon­nte nie­mand mehr die Region betreten oder ver­lassen und die Bewohn­er durften ihre Häuser bis auf wenige Aus­nah­men nicht mehr verlassen.
      Im März 2020 stieg dann die Anzahl Todes­fälle in Nem­bro auf das über 10fache der Anzahl, der dort durch­schnit­tlich im März Ver­stor­be­nen, an. Der höch­ste Wert der Ver­stor­be­nen lag in der Woche vom 08.–14. März 2020, während sich in der let­zten März­woche die Zahl der Ver­stor­be­nen bere­its wieder nor­mal­isiert hat­te. Ins­ge­samt ver­star­ben in Nem­bro von Jan­u­ar bis Ende März 2020 175 Per­so­n­en im Alter ab 65 Jahre aufwärts, während die Zahl der Ver­stor­be­nen ab diesem Alter im gle­ichen Zeitraum der Vor­jahre im Durch­schnitt nur 36 betrug. Wie in den Vor­jahren auch hat­ten in 2020 etwa 85 % der Ver­stor­be­nen ein Alter von 75 Jahren aufwärts erre­icht. Inter­es­san­ter­weise wurde jedoch nur die Hälfte der Ver­stor­be­nen pos­i­tiv auf SARS-CoV­‑2 getestet. Doch wenn nur die Hälfte der Toten mit oder an SARS-CoV­‑2 gestor­ben ist, stellt sich zwangsläu­fig die Frage, woran denn wohl die andere Hälfte der überzäh­li­gen Toten aus dem März 2020 in Nem­bro gestor­ben sein könnte.
      Wie in allen west­lichen Län­dern waren auch in Ital­ien pflegebedürftige alte Men­schen über­durch­schnit­tlich stark von erhöht­en Todesrat­en betrof­fen. Es ist jedoch nicht bekan­nt, wieviel der Ver­stor­be­nen in Nem­bro als Pflege­fälle (sta­tionär und ambu­lant) betreut wur­den. Es ist weit­er­hin nicht bekan­nt, wieviel Pflegekräfte vor dem 8. März 2020 die Region ver­ließen, entwed­er aus Angst vor ein­er Infek­tion oder um ger­ade noch der angekündigten Einsper­rung zu ent­ge­hen. Auch zur Organ­i­sa­tion der Ver­sorgung der pflegedürfti­gen alten Men­schen in der roten Zone und zur Sit­u­a­tion in den Kranken­häusern enthält die Studie keine Aus­sagen. Dem Schluss der Autoren, „dass die voll­ständi­gen Auswirkun­gen der Covid-19-Pan­demie nur dann voll­ständig ver­standen wer­den kön­nen, wenn zusät­zlich zu den bestätigten Todes­fällen im Zusam­men­hang mit Covid-19 auch alle Todesur­sachen in ein­er bes­timmten Region und einem bes­timmten Zeitrah­men berück­sichtigt wer­den“, ist jedoch auf jeden Fall zuzus­tim­men. Dabei sind ins­beson­dere Maß­nah­men, die nahezu zwangsläu­fig die Pflege und Ver­sorgung der entsprechend bedürfti­gen älteren Bevölkerung beein­trächti­gen müssen, hin­sichtlich ihrer Wirkung auf die Steigerung der Todesrat­en kri­tisch zu analysieren. Dazu käme noch die The­matik der Behand­lungs­fehler mit Todes­folge, die ins­beson­dere in der ersten Phase der „Pan­demie“ eine nicht unbe­trächtliche Rolle gespielt haben dürfte, die in ihrem wahren Aus­maß wohl nie aufgek­lärt wer­den wird. 

      Im Übri­gen sind die für Nem­bro genan­nten Leer­stellen für alle Regio­nen Europas (bzw. der Welt) mit Dat­en und Erken­nt­nis­sen zu füllen. Denn auch aus den Angaben hin­ter dem zweit­en link (Euro­stat) geht eine enorme Het­ero­gen­ität der Ster­ber­at­en (weite Regio­nen der Unter­sterblichkeit bis hin zu Hot Spots mit 3facher Über­sterblichkeit) in den Europäis­chen Regio­nen her­vor, die sich allein durch die Aktiv­ität eines Virus nicht erk­lären lassen. Abge­se­hen davon gibt es zur Über­sterblichkeit längst Dat­en über das ganze Jahr 2020 bis hinein in das Früh­jahr 2021, aus denen her­vorge­ht, dass bis zu 30 % der überzäh­li­gen Toten eben ger­ade nicht „mit oder an SARS-CoV­‑2“ gestor­ben sind. Aus den Dat­en lässt sich auch able­sen, dass die Ster­ber­at­en am ehesten mit denen der mit­tel­starken Grippe¬pandemien von 1957 und 1968 ver­gle­ich­bar sind, für deren Bekämp­fung keineswegs die Stil­l­le­gung ganz­er Wirtschaft­szweige und des gesellschaftlichen Lebens unter Inkauf­nahme erhe­blich­er Grun­drecht­sein­schränkun­gen ins Auge gefasst wurde. Wer sich in das The­ma ver­tiefend einar­beit­en möchte find­et hier einen guten Überblick: https://swprs.org/covid-19-mortality-overview/

      Zu der Maß­nah­men­poli­tik ist nur anzumerken, dass bish­er keine wis­senschaftliche Evi­denz für die Effek­tiv­ität von Nicht-Phar­mazeutis­chen Maß­nah­men zur Eindäm­mung ein­er, wie auch immer bew­erteten, Covid-19 Pan­demie aus­gemacht wer­den kann.
      Beson­ders anschaulich wird dies im Ver­gle­ich der SARS-CoV­‑2 Pos­i­tivrat­en zwis­chen den benach­barten US-Staat­en South- und North-Dako­ta, die nahezu iden­tisch ver­laufen, obwohl in North-Dako­ta Maskenpflicht und Lock Downs ange­ord­net wur­den und in South-Dako­ta eben nicht (https://swprs.org/covid-the-illusion-of-control/). Auch „das Ein­lenken Schwe­dens“ lässt sich eher nicht auf erhöhte SARS-CoV­‑2 Pos­i­tiv- und Covid 19-Todesrat­en zurück­führen, da die Covid-Mor­tal­ität in Schwe­den dem Durch­schnitt in der EU entspricht und das mit­tlere Ster­beal­ter auch dort bei 84 Jahren liegt. Inwieweit hier jedoch poli­tis­ch­er Druck im Spiele ist, mögen andere analysieren.

  10. Christoph Kohlrepp

    Ja, liebe San­dra (oder wer immer Du bist?) Für das auseinan­der­set­zen mit Fak­ten hast Du keine Zeit. Warum wohl.….…
    Liebe Grüße an wen auch immer.…

    • Sandra G.

      Die Fak­ten im obi­gen Text „Eine richtig große Krise” sind Dir offen­sichtlich ent­gan­gen. Ich empfehle, ihn noch ein­mal zu lesen. 

      Beste Grüße Sandra

  11. Gokh

    Ich möchte mich hier bei der Autorin her­zlich für diesen Beitrag bedanken,
    Es wer­den sehr sach­lich bes­timmte Aspek­te ange­sprochen ohne viel zu spekulieren.
    Wichtig und schwierig finde ich dabei vor allem den Punkt

    Cui bono? Wem nützt es?

    Ich habe mir dazu schon sel­ber etliche Gedanken gemacht und sehe es eher so, dass wir alle , also auch die Dis­si­dentIn­nen, an diesem weit­eren notwendi­gen Prozess der Tran­for­ma­tion des Kap­i­tal­is­mus , beteiligt sind. Schon allein dadurch, dass auch wir uns z.B. Tools bedi­enen müssen, um unsere Kom­mu­nika­tion aufrechtzuer­hal­ten, die uns auf der anderen Seite unter­drück­en. Aber das ist ein anderes Thema.
    Ich möchte die Autorin oder alle anderen Inter­essierten auf einen sehr umfan­gre­ichen Text aufmerk­sam machen, den ich schon im englis­chen Orig­i­nal extrem bemerkenswert gefun­den habe, welch­er jet­zt aber kom­plett ins Deutsche über­set­zt wurde und dadurch vielle­icht, trotz sein­er Länge, leichter zu erfassen ist. 

    Hier das Orig­i­nal: https://architectsforsocialhousing.co.uk/2021/02/19/cui-bono-the-covid-19-conspiracy/

    und die Über­set­zung von Gui­do Vobig
    https://guidovobig.files.wordpress.com/2021/03/cui-bono-covid-19.pdf

    Anson­sten wün­sche ich der Freien Linken viel Erfolg, werde mich aber in wohlwol­len­der Dis­tanz dazu befind­en. Was vor allem an einen total Google-verseucht­en Forum-Soft­ware und eine nicht min­der beden­klichen Plat­tform wie Telegram liegt. 

    Sol­i­darische Grüße

Schreibe einen Kommentar

© 2021 Freie Linke

Theme von Anders NorénHoch ↑

Scroll Up