Unterschied Soziali...
 
Benachrichtigungen
Alles löschen

Unterschied Sozialismus - Kommunismus


(@karel)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 4 Monaten
Beiträge: 33
Themenstarter  

Wunschthema eines Foristen. Prego!


Zitat
(@scilla)
Active Member
Beigetreten: Vor 2 Wochen
Beiträge: 15
 

Kommunismus verbinde ich mit 'Urkommunismus', also dem matriarchalen Flügel der Ur-Christen

(der patriarchale Flügel waren die Cäsar-Soldaten; die Juden kamen erst später dazu)

 

Sozialismus verbinde ich mit 'ideologisch verblendet', also einer patriarchalen Position

(die sozialen Errungenschaften müssen jedoch auch die Frauen ansprechen)

 


AntwortZitat
 Joe
(@joe)
Active Member
Beigetreten: Vor 2 Wochen
Beiträge: 12
 

Was ist der Unterschied zwischen Sozialismus und Kommunismus

https://www.youtube.com/watch?v=9Byrx5iALMY


W.I. Lenin gefällt das
AntwortZitat
(@boitelratte)
Active Member
Beigetreten: Vor 4 Wochen
Beiträge: 16
 

@kuecken

Nix für ungut, und ich hab auch ganz bestimmt nix gegen religiöse Menschen, sofern sie einer rationalen Argumentation zugänglich sind - aber kannst Du derartiges Geschreibsel nicht vielleicht irgendwo anders parken, z.B. bei einer AfD-Gruppe Deiner Wahl oder einem rechten Esoterik-Zirkel? Das ist nämlich die "Freie Linke" hier, das kommt von "Links".


AntwortZitat
(@scilla)
Active Member
Beigetreten: Vor 2 Wochen
Beiträge: 15
 

@kuecken

 

wenn ich Dich recht verstehe, möchtest Du der rechte Flügel der neuen Bewegung sein, welche die Welt eint

Deine Tradition ist die von Giordano Bruno

 

ich selber gehe davon aus, daß es viele unterschiedliche Menschen gibt, die ich logischerweise nicht alle kenne und über deren Fähigkeiten ich nichts weiss

ich bin und war daher immer sehr umsichtig in meinem Voranschreiten, eine Theorie der Menschen betreffend

vieles habe ich mittlerweile geknackt, aber noch lange nicht alles

 

gemäß dem, was ich als wahr erkannt habe, besteht ein grundlegender Unterschied zwischen dualistischem und nicht-dualistischem Gedankengut 

(A) bei den Dualisten geht es bergab und dieser freie Fall soll gestoppt werden, indem sich die Menschen nicht vermischen, sondern ihrem 'Blut' treu bleiben und einer einheitlichen Ästhetik huldigen

(die Menschen laufen also uniformiert durch die Gegend und kennen ihren Feind: siehe Drittes Reich, Ostblock, aber auch die Bänker oder die Jugendkulturen, dazu natürlich die Soldaten, Polizisten)

(B) bei den nicht-Dualisten geht es bergauf und dies liegt an einem göttlichen Wesen, welches die Menschen zu sich hinzieht

(die Menschen vermischen sich also querbeet, sofern Glaube, Liebe, Hoffnung dorthin fällt, und gründen eine Familie)

 

die Dualisten (A) leben in einer Gesellschaft (= Pflichtethik)

die nicht-Dualisten (B) leben in einer Gemeinschaft (= Klugheitsethik)

 

IN DER AKTUELLEN SITUATION

ist (B) nahezu verschwunden, weil die Politik alternativlos (= Pflichtethik) zu sein glaubt


AntwortZitat
(@daydrow)
Active Member
Beigetreten: Vor 3 Wochen
Beiträge: 6
 

Ich dachte immer, der Sozialismus sei eine Zwischenstufe auf dem Weg zum Kommunismus.

Kann das hauptsächlich aus anarchistischer Sicht beschreiben. Die Ziele des Kommunismus und des Anarchismus sind ja fast gleich. Über den Weg dahin hat man sich schon immer gestritten, bspw. Marx und Bakunin. Den Sozialismus als autoritäre Zwischenstufe, lehne ich persönlich ab, da ich davon ausgehen, dass jede Form von Herrschaft, sei sie auch noch so legitimiert oder von guten Idealen getragen, dem Menschen nicht gerecht wird und langfristig zu Unterdrückung und Unfreiheit führt.

Das ist mein Verständnis bisher. Das ist natürlich sehr vereinfacht und verkürzt. Aber ich hab mich etwas gewundert über da Thema, denn für mich ist der Sozialismus ein Teil der kommunistischen Idee ist. Dass sich das ganze verselbstständigt hat ist eine ander Sache. Und es gibt so viele Varianten, Philosophien und Ideen, die irgendwie damit zu tun haben, dass ich immer eine gewisse Scheu habe, über die Definitionen zu diskutieren. Das geht für mich, auch wieder als Anarchist, zu stark in eine Richtung, in der versucht wird, klare Trennlinien zu finden für Begriffe, die als solche niemals mit wenigen Worten definiert werden können, weil sie einfach zu groß und zu aufgeladen sind.

 


AntwortZitat
(@boitelratte)
Active Member
Beigetreten: Vor 4 Wochen
Beiträge: 16
 

@daydrow

Ja, genau so ist das auch meines Wissens nach, und ich verstehe gar nicht, was diese komische Diskussion hier soll.


AntwortZitat