Benachrichtigungen
Alles löschen

Transatlantifa, Natofa, Profa ... zum Verrat veremeintlich linker Kräfte

16 Beiträge
6 Benutzer
4 Likes
2,006 Ansichten
(@eltabano)
Mitglied Admin
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 63
Themenstarter  

Thema ist eröffnet.


Zitat
(@joe-schraube)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 7
 

sehr guter Artikel vom  von Rudolph Bauer 

https://www.nachdenkseiten.de/?p=63429

Wenn am Samstag in Berlin ein Bündnis von Kritikern der „Corona-Maßnahmen“ auf die Straße geht, wird ein anderes, sich selbst als „antifaschistisch“ verstehendes, Bündnis zu einer Gegendemonstration aufrufen. Antifaschisten demonstrieren gegen Demonstranten, die gegen autoritäre Maßnahmen des Staates demonstrieren. Der klassische Antifaschismus verliert damit aus dem Blick, dass mit den staatlichen Corona-Maßnahmen die Gefahr autoritärer Verhältnisse in Politik und Gesellschaft einhergeht. Dem Soziologen Rudolph Bauer ist dieser Widerspruch aufgefallen, den er für die NachDenkSeiten in einem ausführlichen Aufsatz analysiert.


AntwortZitat
(@joe-schraube)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 7
 

Ich würde gerne über die Angriffer der Transatlantifa in Linken Quellen lesen um nicht konservative oder gar rechte blogs verlinken zu müssen. Was die sogenannte Antifa gegen die Corona Kritik so getan hat wüsste ich gerne und hätte dazu gerne eine kritische Öffentlichkeit von Links um diese Truppe un ddieses logo nachhaltig zu diskreditieren durch das aufzeigen ihrer Aktionen 

https://europastatteu173048587.wordpress.com/2020/05/19/stuttgart-antifa-versucht-andersdenkende-zu-ermorden-presse-schweigt/


Jimmy reacted
AntwortZitat
(@scilla)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 34
 

ich war mal beim 'Freien Radio für Stuttgart' und ich bin rausgeflogen (bzw. gegangen) als man gemeint hat, ich sei ein Nazi (oder Scientologe 🤣 )

das Ganze kam so zustande, daß Menschen, die in ihrem realen Leben mit dem Sozialamt/mit der Bundesagentur für Arbeit kämpfen, im Radio hoch angesehen waren (dazu gesellten sich solche Gestalten, die dort Karriere machen oder mir persönlich eine auswischen wollten)

Selbstkritik ist denen fremd

so hat das Radio zu keinem Zeitpunkt versucht, die geballte Kompetenz der vielen Sendungsmacher gegenüber den öffentlich rechtlichen Radiosendern oder den Privaten auszuspielen, um mit denen in Konkurrenz zu treten und ihnen die kulturelle Deutungshoheit abzusprechen

die Radio-Entscheider waren also letztendlich gleichgeschaltet, haben sich aber linksrevolutionär (= Antifa-mäßig) gegeben

... zur Abstimmung wurde dann Stimmvieh herangekarrt

 


AntwortZitat
(@scilla)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 34
 

derselbe Scheiß hat sich später im AUFSTEHEN-Forum wiederholt

anstatt diejenigen User zu loben und deren Beiträge zu sammeln, die gute Vorschläge in ihrem Themengebiet gemacht hatten, durften orthodoxe Marxisten seitenweise unverständliches Zeug schwallen oder sich saublöd mir gegenüber anstellen

es war offenkundig, daß die Macher des Forums daran interessiert waren, das es zu keinem linken Aufstehen kommt !!!

 

die Wagenknecht hat damals ihren Schwanz eingezogen


AntwortZitat
(@benjamin)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 19
 

@joe-schraube

schönes Buch. Gibt gut wieder, was passiert.

Die Kinder wissen teilweise gar nicht, was sie machen. Unter Aufsicht und Anleitung vom Papa Schlumpf werden sie teilweise benutzt.


AntwortZitat
(@benjamin)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 19
 

Zu meiner Pubertätszeit hatte die Antifa gerade das "freie Radio Hall" gegründet. "Seid mit uns der Zucker im Tank". Sowas wie die Verschwörungstheoretiker KenFM heute.

Drüber war ihr kleines Planungsbüro, in dem sie saßen und Gegendemos gegen die Reps planten. Wobei die sich damals noch mit dem Problem herumärgern mußten, als Auflage von der Stadt einen Mindestabstand von 1km oder so zur anderen Demo einzuhalten. Sie waren ja laut "Bild" "radikale Linke". Eingekesselt, verprügelt, gejagt. Naja ausgeteilt ham se auch.

Heute schau ich mir an, wie die freundlichen Beamten die netten Antifa-Schauspieler an ihren Plätze bringt, sie noch mit Stichworten daran erinnert, was denn wann zu rufen oder zu tun ist, sie noch an der Hand nimmt und durch eine andere Demo führt, ihnen Gitter öffnet, ihnen noch das nötige Material zum randalieren besorgt und platziert, sie beschützt vor den bösen Rentnern und Mamis. Immer schön lächeln, für die Reporter der Qualitätsmedien.

Fake-News?

"Antifa räumt eine Straße mit besetzten Häusern. Investoren nutzen die günstige Gelegenheit, um lang geplante Prachtstraße zu errichten"

"Antifa stört Demo gegen Euthanasie und Grundrechtseinschränkungen und Diktatur"

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 1 Jahr von Benjamin

AntwortZitat
(@joe-schraube)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 7
 

Hier ein paar Worte von der alten Antifa:
Die Partei der Kanzlerin, die ihr verteidigt, hat Personen wie Hans Globke, Hans Filbinger und Hanns Martin Schleyer in führende Positionen gebracht.
Die Regierung, die ihr verteidigt, führt nicht nur “V-Leute” bei den Neonazis, sondern sie finanziert auch deren Netzwerke über ihren Inlandsgeheimdienst mit dem Neusprech-Namen “Verfassungssschutz”.
Der Faschismus-Erfinder Benito Mussolini hat Faschismus als Korporativismus, die Verbindung von Staatsmacht mit Konzernmacht, definiert. Das moderne Wort dafür ist Public Private Partnership. Bill Gates GAVI Alliance ist eine solche PPP.
Faschismus ist totalitär. So nennt man ein Staatssystem, bei dem die Grundrechte aufgehoben werden, und bei dem der Staat bis ins Privatleben hinein das tägliche Leben bestimmt, einer Ideologie folgend, der nicht widersprochen werden darf.
Wenn die Bullen auf Deiner Seite sind, dann arbeitest Du im Interesse der Macht.
Der nette Onkel, der sich auskennt, bekommt öfters mal ein Salär vom Staat als Aussendienstagent oder wird als V-Mann zur Manipulation bezahlt. Selberdenken ist nicht optional.
Links zu sein erfordert zwingend, das Gehirn einzuschalten bis hin zur Theorie. Die “richtigen” Dinge nachzubeten und sich moralisch im Recht fühlen, ist nicht links. Da geht es nicht ums Im-Recht-Sein, sondern darum, sich solidarisch für das Recht der Schwachen einzusetzen.
71 Jahre lang wurden in Deutschland Linke von den Bullen verprügelt, wenn sie in der Öffentlichkeit eine Maske aufgezogen haben. Eine Pandemie hatten wir z.B. bereits 1957/58 und 1969/70.
Auch die Spekulationen, bei der einen oder anderen Pandemie handelte es sich etwa um einen Laborunfall, sind nicht neu – und sie stellen sich auch hin und wieder als wahr heraus.
Die Neue Antifa ist soviel Antifa wie die Neue Normalität normal ist."


AntwortZitat
(@c-renee)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 8
 

@joe-schraube

 

Hallo, bin neu hier, aber nicht mehr ganz "neu".

"Antifa" 70er, bei Demos gegen die NPD das Säckel mit dem Knüppel vollgekriegt. Ein paar "echte" gibt es noch, aber die moderne "Antifa" hat weder was mit Antifaschismus zu tun, noch hat sie eine Ahnung, was Faschismus ist. Für die ist alles "Nazi", was nicht ihrer Meinung ist und was sie nicht verstehen. Die sind meist völlig unpolitisch, wenn die nicht aufpassen, dann stehen sie irgendwann "rechts" von der AfD. Aus ihrer Unwissenheit heraus lassen die sich nämlich beliebig instrumentalisieren.


AntwortZitat
(@benjamin)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 19
 

@c-renee und @joe.schraube

weise Worte

Schwierig nur, dass den Jungen zu vermitteln. Rechts und Links lässt sich ja kaum mehr unterscheiden. Die ehemalige Anti-Kriegspartei ist inzwischen der größte Befürworter, schmückt sich aber immernoch mit dem Glanz von damals. In den ehemaligen Sozialisten keimt wohl heimweh, denn die Einschränkungen gehn nicht weit genug. Die Arbeiterpartei genosst alle Jahre mal wieder in schönen Worten an irgendeine Vergangenheit und lockdownt den Kleinhandel kaputt. Die christlichen schließen die Kirchen. Seit TAZ und Süddeutsche aufgekauft wurden, ist auch nur noch die Errrrinerung an früher das einzig Linke.

Im Gegenzug dazu profilieren sich die Wirtschatspartei und die angeblichen Alternativen (wie es nunmal kleine Parteien machen ;)) mit unverholener Wahrheit in kleinen Scheibchen. Der Todesdealer wird als Menschenfreund gefeiert. Alles freut sich mächtig, dass die Konten der Superreichen voll gerechtfertigt jedes bekannte Limit sprengen, während die Menschen wieder vermehrt verhungern oder vor dem Nichts stehen.

Dieser kleine, nicht sichtbare "Feind" taugt so nix für rechts und links. Aber in dessen Namen läßt sich so ziemlich alles als alles verkaufen.


AntwortZitat
(@c-renee)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 8
 

@Benjamin

Ich halte nichts vom Parlamentarismus und frage mich, was die Bewertung von Parteien soll. Politiker/Parteien sind in erster Linie Handlanger des Systems, sofern sie das System nicht in Frage stellen. Bei dem System steht schon seit einigen Jahren die Notwendigkeit einer Transformation an, und die wird nicht zum Besseren für die "99 %" führen. Man könnte auch sagen "Sozialismus oder Barbarei - the next step". Ernsthaft, wer jetzt noch an der Diskussion um Parteien-Hickhack festhängt, der hat einige Schüsse nicht gehört.

Die letzte größere Bewegung im Wertewesten, welche dem System hätte auf die Füße treten können, war Occupy. Die Geschichte hat mir gezeigt, wie das System solche Versuche schnellstens "begräbt". Die Frage ist, ob sich die Freie Linke gegen solche Widerstände entwickeln kann. Dazu wäre es aber zusätzlich nötig, auch offline tätig zu werden.


AntwortZitat
(@scilla)
Eminent Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 34
 
Veröffentlicht von: @c-renee

Ich halte nichts vom Parlamentarismus und frage mich, was die Bewertung von Parteien soll. Politiker/Parteien sind in erster Linie Handlanger des Systems, sofern sie das System nicht in Frage stellen.

das ist gegenwärtig leider so, aber es muss nicht so bleiben

Parteien könnten philosophische Schulen sein. Koalitionen könnten Themen besprechen, so daß sich daraus begreifbare Theorien entwickeln

dazu müsste man nur die Alles-oder-Nichts-Argumente in den Hintergrund drängen

meine Freiheit besteht ja nicht darin, daß alle dasselbe tun müssen, wie ich, sondern darin, daß ich meinen eingeschlagenen Weg fortführen kann, solange ich deswegen kein Unrecht begehe

falls mein Weg erfolgreich ist, werden die anderen den schon übernehmen


AntwortZitat
(@andremueller)
Active Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 14
 

@c-renee ne gekaufte Konzerntruppe, mit polizei und geheimdienst durchsetzt


AntwortZitat
(@andremueller)
Active Member
Beigetreten: Vor 2 Jahren
Beiträge: 14
 

@joe-schraube 

Warum gibt es in Deutschland keine Antifa?

Wie der Imperialismus Widerstand als Farce inszeniert

 

https://rotefahne.eu/2013/10/totalueberwachung-warum-gibt-es-in-deutschland-keine-antifa/

 

Diese r Beitrag wurde geändert Vor 10 Monaten von andremueller

AntwortZitat
(@joe-schraube)
Active Member
Beigetreten: Vor 1 Jahr
Beiträge: 7
 

Danke für eure Beiträge - es tut schon gut nicht so ganz alleine dazustehen. 
Gibt es Ansätze eine Alternative ANTIFA  zu gründen ?   
Gibt es Ansätze  in die Partei die Linke einzutreten und da eine Corona Kritische  Antifaschistische Platform zu bilden ? 

Die Parteien durch vernetzte Mittgiedschaft anzugreifen halte ich für eine gute Strategie  - die Piraten z.B. währen für eine Gruppe von Motivierten 300 Leuten zu übernehmen 😉   Sagt ein ex Landesvorstand mit Kenntnis der Innneren Verhältnisse.   Bei den Linken wird es mit Mittgliedern auch mau aussehen. 

Sonst Ideen ?  

LG  aus Dresden 


AntwortZitat
Seite 1 / 2