von Redaktion Freier Funke

 

Blicken wir einige Tage zurück. Am Rande des Champignons League Spieles des FC Bayern München am 20.10.2021 bei Benfica Lissabon (0:4) wurde bekannt das der doppelt geimpfte Bayern-Trainer Julian Nagelsmann aufgrund eines positiven Sars-Cov-2 Testergebnisses nicht an der Seitenlinie seine Mannschaft coachen konnte sondern stattdessen mit einem separaten Sanitäts-Privat-Jet des FC Bayern zurück nach München flog um dort seine ihm angeordnete Quarantäne zu verbringen.

 

 

 

Nach skandalträchtigen Meldungen der Bild-Zeitung wurden im Zusammenhang mit dieser Meldung  bekannt das fünf Profi-Spieler des FC Bayern noch nicht geimpft seien, wobei diese allesamt kerngesund waren.

Einer dieser prominenten Ungeimpften so wurde kolportiert war der 26 jährige Nationalspieler Joshua Kimmich. Nach dem Bundesligaspiel FC Bayern vs TSG Hoffenheim (4:0) am 23.10.2021 befragte Sky-Reporter Patrick Wasserziehr noch am Spielfeldrand inquisitorisch warum er sich nicht habe impfen lasse wo doch im Stadion 2G (nicht Gehorsam und Genötigt sondern Geimpft und Genesen) Regeln gelten würden . Kimmich nahm dazu Stellung, betonte das er auf einen anderen Impfstoff warte und ihm die kaum untersuchten Langzeit- bzw. Spätfolgen der mRNA- / Vektor-Impfungen zu riskant seien. Er liesse sich aber regelmässig auf Corona testen und außerdem sei die Ansteckungsgefahr im Freien relativ gering. Sein soziales Engagement für Opfer der Corona-Maßnahmen stelle kein Widerspruch dazu dar. Eiine solche unbedeutende kleine Episode wäre eigentlich normalerweise keiner weiteren Erwähnung wert, zumal es sich wie allen anderen Menschen um eine private Entscheidung eines prominenten Fussballspielers handelte. Aber weit gefehlt … Nicht nur das Wasserziehr inquisitorisch nicht locker lassen wollte, entstand eine unfassbare Hetzjagd und öffentliche Stimmungsmache das man sich wirklich schon fragen muss in welchen politischen Klima wir inzwischen angekommen sind.

 

Kein irgendwie gearteter Prominenter bzw. Möchtegern-Prominenter fehlte nun bei der immer wieder bis ins Unermeßliche durchgewühlten Diskussion. Von Verantwortung und Beispielwirkung sowie dem angeblich so skandalösen Ausscheren von Kimmich aus der Impfgemeinschaft war nun die Rede als ob von seinem Impfstatus der Gesundheitszustand der Nation bzw. das frühe oder spätere Ende der Corona-P(l)andemie abhinge.

 

Nein heutzutage wird keiner öffentlich durch die Strassen getrieben oder an einem irgendwie gearteten Scheiterhaufen verbrannt, aber virtuell nehmen solche Hetzjagden schon gefährliche Züge an und erinnern in ihrer ausgrenzenden Progromstimmung an dunkelste Zeiten der Vergangenheit.

 

Natürlich fehlt es an keinem Virologen der gebetsmühlenartig wie ein Mantra wiederholt das Ängste vor vermeintlichen Spätfolgen absolut unangehracht seien, weil sie wissenschaftlich keinerlei Grundlagen hätten. Bei teleskopiert und in sehr kurzer Zeit entwickelten neuartigen Impfstoffen auf gentechnischer Basis kann man solche Aussagen nur als propagandistischen Euphemismus bezeichnen. Als ob es die Narkolepsiefälle infolge des Schweinegrippenimpfstoffes Pandemix nie gegeben hätte, die auch erst ein Jahr nach den Verimpfungen vor allem in GB und Schweden auftraten.

 

Sachlichkeit und evidenzbasierte Diskussion die eigentlich angebracht wären scheinen völlig verloren gegangen zu sein, abstruserweise wird über Tage (ein Ende ist noch nicht abzusehen) geradezu ein Exempel an einem Prominenten exerziert. Kommt mal alle ein bißchen auf den Boden der Tatsachen zurück liebe Leute, bei 80% doppelt geimpfter Bundesbürger (RKI) plus 5-10% Genesener müsste man eigentlich von einer Herdenimmunität sprechen, aber nein der letzte Ungeimpfte muss wohl noch an die Nadel gebracht werden. Einfach eine völlig unangebrachtes und übergriffiges Vorgehen wo eine ganze virtuell vertretene Nation meint mitabstimmen zu müssen wie ein einzelner prominenterer Mensch gesundheitlich mit seinem Körper umgeht.

 

Ziehen wir am Ende mal zwei Vergleiche an denen deutlich wird wie überhöht und verrannt die Diskussion sich entwickelt hat. Während die Verurteilung des früheren Profifussballers Christoph Metzelder zu zehnmonatiger Haftstrafe auf Bewährung für den Besitz und die Weitergabe von Kinderpornografie nur ein paar kurze Meldungen wert war, wird der Status „Ungeimpft“ des Fussball-Nationalspielers Joshua Kimmich geradezu zum großen Politikum hochstilisiert.

 

Auch die Äußerung der noch amtierenden Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, die erst jüngst über die Möglichkeit eines Einsatzes von Atomwaffen gegenüber Russland schwadronierte war im Vergleich zu dieser „Todsünde“ von Joshua Kimmich sich (noch) nicht unkritisch einer gentechnisch basierten Impfung zu unterziehen, nicht der Rede wert.

 

Sind dies bloß Ablenkungsmanöver in der öffentlichen Diskussion oder soll hier mit einer hysterischen Panikmache jeder und jede zur Impfung gezwungen werden (da darf kein Promi nebenanstehen) ? Ich denke die Antwort liegt auf der Hand.

 

Als Corona-Maßnahmen- und Impf-kritische Menschen, als die wir uns als freie Linke auch verstehen ist ein zentrales Moment unseres Selbstverständnisses das jeder Mensch für seine gesundheitlichen Belange und Entscheidungen selbstverantwortlich sein sollte, der Staat bzw. desssen Gesundheitspolitik sollten dafür nur die Rahmenbedingungen liefern. Dies gilt genauso für prominente Profi-Fussballer wie Joshua Kimmich oder Weltklassetennisspieler wie Novak Djokovic wie für alle sogenannten einfachen Menschen, die Mehrheit der Bundesbürger*innen.

 

PS: erinnert sich noch jemand an den früheren Fussballer Sebastian Deisler der mit Ende 20 an schweren Depressionen erkrankte weil er mit dem Erfolgdruck und der ständigen Zurschaustellung nicht klarkam oder an Robert Enke der alles zu viel wurde und der sich vor einen Zug gestellt hat ? Bei der großen öffentlichen Trauerfeier für R. Enke wurde damals groß gelobt ein anderes, respektvolleres und tolleranteres Umgehen auch im Profi-Fussball zu pflegen. Bei Betrachtung der Causa Kimmich muss man leider den Eindruck gewinnen das davon nicht mehr viel übrig geblieben ist.